Süder-Rätsel Nr. 1577 (gelöst)

suederraetsel_1577a Zeit für ein neues Bilderrätsel – wir bleiben in Süderbrarup.

In welcher Süderbraruper Straße
steht dieses Haus ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen
Antwort werden erst am Tag der
Auflösung freigeschaltet.)

Das Haus steht in der Schleswiger Straße gegenüber der Einmündung der Raiffeisenstraße und hat die Hausnummer 29.

Erkannt haben es:

suederraetsel_1577b Inge Weiß, Marita Mau, Gabi u. Kai Wisniewski, Antje Dank, Ingo Brix, Gerd Wedemeier, Karl Pusch, Maike Matzen, Gudrun Fricke-Jensen, Alexandra Lüthje, Witt, Regina Burgwitz, Bernd Siedenbiedel, Heinrich Wilhelm und Erika, Gerd Lin, Karsten Pellatz, Hartmut Stäcker, Rosemarie Marxen-Bäumer, Herbert Teindl, Detlef Jacobsen, Volkert Steinert, Johannes Jensen, Klaus Matthiesen, Lea Petersen, Thorben Hansen, Corinna Wernecke, Elfriede Nissen, Peter Marxen und Georg Herges.

Posted in Bilderrätsel | Tagged , | 45 Kommentare

Süder-Rätsel Nr. 1576 (gelöst)

suederraetsel_1576a Nicht ganz einfach, denn wir befinden uns etwas abseits von der Straße, zu der das Haus gehört. Das Haus selbst kam übrigens schon mal in einem Bilderrätsel vor.

Wo in Süderbrarup befinden wir uns hier ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort
werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Zu sehen ist das Haus Schleswiger Straße 22, das im Süder-Rätsel Nr. 313 schon einmal vorkam. AAus der dortigen Auflösung:

Wer allerdings die Schleswiger Straße entlang geht oder fährt, wird es kaum zu Gesicht bekommen. Dieses schöne alte Reetdachhaus liegt nämlich weit hinten hinter dem Parkplatz zwischen ehemaligem Arbeitsamt und Arztpraxis – noch hinter dem Wohnhaus von Leonhard  Möller (ehemals Otto Jacobsen).

Diejenigen, die die korrekte Adresse des Gebäudes nicht kannten, haben seine Lage aber genau beschrieben, nämlich an der Verbindung zwischen der Straße Alter Markt und dem Fußweg rechts von der Arztpraxis Hofstetter/Pönnighaus.

suederraetsel_313a Richtig lagen mit ihrer Antwort:

Karl Pusch, Heinrich Wilhelm und Erika, Inge Weiß, Antje Dank, Detlef Jacobsen, Regina Burgwitz, Bernd Eulig, Marita Mau, Michaela Fiering, Herbert Teindl, Georg Herges, Witt, Gabi u. Kai Wisniewski, Corinna Wernecke, Bernd Siedenbiedel, Johannes Jensen, Gerhard Callsen, Hartmut Stäcker, Rosemarie Marxen-Bäumer, Bernardo, Klaus Schnurpheil, Lea Petersen, Annette von Hagel, Thorben Hansen und Elfriede Nissen.

Posted in Bilderrätsel | Tagged , , | 37 Kommentare

Süder-R#ätsel Nr. 1575 (gelöst)

suederraetsel_1575a Dass dieses Foto verfälscht ist, erkennt man auf den ersten Blick.

Mehr will ich dazu aber vorerst nicht verraten. Die Frage also:

Was (aus Süderbrarup) ist auf diesem Bild zu sehen ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort
werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

suederraetsel_1575b Um 180 Grad gedreht und vom Negativ-Format wieder in das normal (Positiv-) Format zurückverwandelt sieht das ganze dann so aus (kleines Foto rechts) und man erkennt das Türmchen des Hauses Teichstraße 2 (ehemals Dr. Böge, Dr Müller, Dr. Hueck).

Richtig geraten haben dieses Mal:

Marita Mau, Karl Pusch, Michaela Fiering, Gerd Wedemeier, Antje Dank, Johannes Jensen, Corinna Wernecke, Ulrich Müller, Regina Burgwitz, Hartmut Stäcker, Gabi u. Kai Wisniewski, Erika u. Heinrich Wilhelm, Inge Weiß, Gudrun Fricke-Jensen, Thorben Hansen, Klaus Matthiesen, Klaus Schnurpheil, Rosemarie Marxen-Bäumer und Lea Petersen.

Posted in Bilderrätsel | Tagged , | 23 Kommentare

Süder-Rätsel Nr. 1574 (gelöst)

suederraetsel_1574a Auch dieses Geschäft gibt es schon seit einiger Zeit nicht mehr:

Wo in Süderbrarup befand sich die Fleischerei Johannsen ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Die Fleischerei Johannsen befand sich in der kleinen Ladenpassage links vom ehemaligen Kloppenburg-Geschäft in der Großen Straße. Zu der Zeit befanden sich im linken Geschäft eine Filiale der Bäckerei Brix und rechts eine Videothek. An der Frontseite zur Großen Straße hin auch damals schon Jannis Eis, das seit diesem Jahr in Süderbrarup auch Geschichte ist.

suederraetsel_1574b

Richtige Antworten kamen von:

Inge Weiß, Regina Burgwitz, Gerd Wedemeier, Telse Bestry, Michaela Fiering, Alexandra Lüthje, Marita Mau, Corinna Wernecke, Karl Pusch, Bernd Siedenbiedel, Heinrich Wilhelm und Erika, Witt, Johannes Jensen, Bernd Eulig, Dieter Greggersen, Olaf Lang, Herbert Teindl, Hartmut Stäcker, Gerd Lin, Ralf Marxen, Peter Marxen, Gerhard Callsen, Antje Dank, Gabi u. Kai Wisniewski, Maike Matzen, Thorben Hansen, Georg Herges, Detlef Jacobsen, Birgit Petersen, Ulrich Müller, Michael Juergensen, Klaus Matthiesen, Karsten Pellatz, Stefan Ernst, Manfred Gosch, Marlies Jürgensen-Ehlers, Christian Pagel und Asta Merkel.

Posted in Bilderrätsel | Tagged | 44 Kommentare

Süder-Rätsel Nr. 1573 (gelöst)

suederraetsel_1573a Das Süderbraruper Restaurant „Piazetta“ ist irgendwie nicht in meiner Erinnerung haften geblieben. Aber das heutige Rätselfoto beweist seine (ehemalige) Existenz.

Wo in Süderbrarup befand sich das Restaurant „Piazetta“ ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Das Restaurant Piazetta befand sich am Germaniaplatz im Haus Große Straße 5. Ich zitiere hier mal aus dem Artikel „Geschäftsreise“ in die Vergangenheit (6) – Der Germaniaplatz

Jenseits der Bahnhofstraße auf derselben (linken) Straßenseite befand sich einst das  Haus Nr. 5. Es wurde bereits 1882 errichtet. Hier war nach dem zweiten Weltkrieg für mehrere Jahrzehnt die Drogerie von Hermann Kählert. 1979 eröffnete dann Jens Tobian hier ein Gardinengeschäft, in dem man auch Geschenkartikel kaufen konnte.

Später als das ursprüngliche Haus entstand ein angebautes größeres Ladengeschäft, das auf Bild links teilweise zu erkennen ist. Hier war von 1933 bis 1967 das Schuhgeschäft Bendixen, das später in die Bahnhofstraße umzog. Die Geschäftsräume wurden daraufhin von der Fotografin Ulrike Kruse als Fotogeschäft und -studio genutzt. Von 1975 an befand sich dort die Annahmestelle einer Kleiderreinigung.

In dem im zweiten Absatz genannten Gebäude befand sich also auch die Piazetta.

suederraetsel_1573b

Errtaen haben es:

Detlef Jacobsen, Gerd Wedemeier, Marita Mau, Michaela Fiering, Herbert Teindl, Heinrich Wilhelm und Erika, Regina Burgwitz, Bernardo, Antje Dank, Witt, Corinna Wernecke, Karl Pusch, Johannes Jensen, Gudrun Fricke-Jensen, Ulrich Müller, Peter Marxen, Gabi u. Kai Wisniewski, Maike, Klaus Matthiesen, Ingo Brix, Nico Jürgensen, Gerd Lin, Thorben Hansen, Volkert Steinert, Karsten Pellatz, Inge Weiß, Telse Bestry, Alexandra Lüthje, Hartmut Stäcker, Ralf Marxen, Birgit Petersen, Michael Juergensen, Lars Petersen, Rosemarie Marxen-Bäumer, Bernd Eulig, Manfred Gosch, Anke Steudter geb. Kiehl, Marlies Jürgensen-Ehlers und Christian Pagel.

Posted in Bilderrätsel | Tagged , , | 47 Kommentare

Süder-Rätsel Nr. 1572 (gelöst)

suederraetsel_1572a Dieses Foto stammt vermutlich aus en 70er Jahren; das heißt, dass das Wandgemälde jetzt nicht mehr in Süderbrarup zu bewundern ist.

Wo in Süderbrarup stand das Gebäude mit dem Wandgemälde ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Das Wandbild befand sich auf einem der Pavillons auf dem Gelände der Hauptschule (Volksschule) am Marktplatz. (Kappelner Straße bzw. Holmer Straße). Die richtige Idee hatten:

Michaela Fiering, Ralf Marxen, Gerd Wedemeier, Karl Pusch, Regina Burgwitz, Heinrich Wilhelm und Erika, Karsten Pellatz, Corinna Wernecke, Georg Herges, Witt, Johannes Jensen, Nico Jürgensen, Thorben Hansen, Bernd Eulig, Gabi u. Kai Wisniewski und Ulrich Müller.

Posted in Bilderrätsel | Tagged , , , | 20 Kommentare

Süder-Rätsel Nr. 1571 (gelöst)

Dieses Foto zeigt den Landwirt Heinrich Bendixen, der von 1884 bis 1914 Standesbeamter und Bürgermeister der Gemeinde Süderbrarup war, vor seinem Haus. In diesem Haus fanden damals auch die standesamtlichen Trauungen statt. Auf dem kleinen Schild links von der Haustür steht übrigens „Gemeindeverwaltung“. Jetzt die Frage:

In welchem Süderbraruper Haus wohnte Bürgermeister Bendixen ?

Das Haus steht auch heute noch – wenn auch leicht modernisiert – an Ort und Stelle.

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

suederraetsel_1571a

Es handelt sich hier um das Haus „Am Markt 3″. Gewusst haben es:

Witt, Marita Mau, Johannes Jensen, Karl Pusch, Gudrun Fricke-Jensen, Herbert Teindl, Corinna Wernecke, Erika u. Heinrich Wilhelm, Regina Burgwitz, Ulrich Müller, Nico Jürgensen, Gabi u. Kai Wisniewski und Thorben Hansen.

Posted in Bilderrätsel | Tagged , | 30 Kommentare

Süder-Rätsel Nr. 1570 (gelöst)

suederraetsel_1570a Viel ist von dem Haus nicht mehr übrig, aber man kann meiner Meinung nach noch gut erkennen, um welches Gebäude es sich hier handelt. Jetzt zu heutigen Fragen:

Wer wohnte bis in die 70er Jahre in der Wohnung, zu der die auf dem Foto noch erhaltenen Fenster gehörten ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Zu sehen ist der Abriss des kleinen Schulgebäudes am Marktplatz, in dem seinerzeit die ersten Klassen unterrichtet wurden und in dem sich auch Lehrerwohnungen befanden. In der Wohnung im Erdgeschoss, von der hier noch die Überreste zu sehen sind, wohnte zuletzt die Familie des Konrektors Rudolf Simla.

Daran erinnern konnten sich noch:

Michaela Fiering, Karl Pusch, Gudrun Fricke-Jensen, Volkert Steinert, Heinrich Wilhelm und Erika, Regina Burgwitz, A.Schmidt, Georg Herges, Witt, Manfred Gosch, Gerhard Lorenzen, Bernardo, Rosemarie Marxen-Bäumer, Marita Mau undAnke Steudter geb. Kiehl.

Posted in Bilderrätsel | Tagged , , | 28 Kommentare

Süder-Rätsel Nr. 1569 (gelöst)

suederraetsel_1569a Schreibmaschine, Rechenmaschine und viele Stempel auf dem Schreibtisch – so sah ein Büroarbeitsplatz in den 60er Jahren aus. Die nicht ganz einfache Frage dazu:

Wer ist der Herr auf dem Foto und wo war sein Arbeitsplatz ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Es gibt zwar schon sechs richtige Antworten, aber für alle Neu-Süderbraruper bzw. diejenigen, die den Herrn noch nicht erkannt haben ein

Tipp: Er war auch beim Beitrag „Großes Süderbraruper Personenraten“ dabei. Man kann also mal in der Auflösung zum Personenraten gucken, ob man ihn dort wiedererkennt.

Am Schreibtisch sitzt der Verwaltungsangestellte Bruno Marxen, seinerzeit Kämmerer der Amtsverwaltung Süderbrarup. Richtig lagen mit ihrer Antwort:

Marion, Bernardo, Heinrich Wilhelm und Erika, Finn Henning Miske, Rosemarie Marxen-Bäumer, Karl Pusch, Inge Weiß, Marita Mau, Ralf Marxen, Georg Herges, Johannes Jensen, Gudrun Fricke-Jensen, Corinna Wernecke, Gabi u. Kai Wisniewski, Gudrun Fricke-Jensen, Thorben Hansen, Gerd Wedemeier, Dieter Greggersen, Regina Burgwitz, Witt, Gerhard Lorenzen, Alexandra Lüthje und Ulrich Müller.

Posted in Bilderrätsel | Tagged | 36 Kommentare

De erste Betriebsutflug

bv_verw_alt suederraetsel_1448a Hier mal ein Bericht in Reimform über den ersten Betriebsausflug des Bezugsvereins verfasst von der Ehefrau des langjährigen Chefs Karlheinz Ohm (mit freundlicher Genehmigung der Familie).

Der Reisebericht ist in plattdeutscher Sprache verfasst und zeigt, wie schwierig es in der Nachkriegszeit war, einen Betriebsausflug zu organisieren und durchzuführen.

Dat weer 1947, de Bezugsvereen
weer domols noch mann bannig kleen.
Op’t Loger harrn Lausen un Marxen to dohn,
un op’t Kontor seten Jensen un  Ohm
un Lehrling Hänschen Schünemann,
allens in allem ganze fief Mann.
Arbeit geef da mehr as genog,
un man meener, wat Schönes weer doch mal’n Betriebsutflug.

De Vörstand un Opsichtsrat schull ok mitkamen,
un selbstverständlich all mit Damen.
Wo dat hingohn schull, wor öwerleggt,
schließlich meen man, Steenbarghaff weer wull recht.
Blots dor hentokom, dat weer gornich so licht,
Benzin geef’t op Korten, un de harrn wi nich.
Noh lange Verhandlung güng de Sok obers klor,
wi kreeg’n Petersen’s Last wog mit Holtgasmotor.

Nun wulln wi jo ünnerwegens ok gern mal wat eeten,
de Kalorien weern domols man knapp bemeten,
un för Geld wor in’t Krog jo blots Heißgetränk,
mol warm un ok mol kolt utschänkt.
Tom Glück harrn wi ‚n poor Selbstversorger dorbi,
de seggen gliks: „För de Koken sorgen wi!“

Un Herr Ströh säd: „Uterdem hem wi schon
in de Garn so’n wunnerschöne Bohn‘,
dorvon wart unse Mudder bestimmt gern
een grote Korf vull von spendeern.
Een Pott vull Gurken, söt un suur,
stifter Frau Bendixen ut Brebel för de Tuur,
de harr se mit Süßstofftabletten in mokt,
awer se schmeckern ganz delikot.

Woher Fleesch un Alkohol keem, will’k man nich vertelln,
dat weern temtig swatte Quelln.
Na, dat weer jo egol, Hauptsok dat weer dor,
so keem wi mit Eeten bestens klor.

Wi drepen uns Sünnobendmiddag Klocke een
in Sünndagstüg bi’n Bezugsvereen.
Unse „Omnibus“ keem ers um halb twee,
he wer ünnerwegs mit’n Lodung Veh,
un as Souvenier von dat Vehtüg hüng’n an de Schotten
noch son poor saftige gröne Klotten,
dat har de Schofför noch gornich markt,
he güng gau mit een Besse nto Wark,
in’n Ogenblick ha he allens opklort,
wi kun’n instiegn, los güng de Fohrt.

Wi harn gliks een ganze Masse Spoß,
as wi eem in’t Fohrn weern, güng dat all los,
de Bank in de Mitt fung an to knacken,
un wi müssen gau de Gesellschaft umpacken.
De Dicken keemen an de Sied
un de Dünnen op de anknackte Bank in de Mitt.

Bald fung’n wi in unse Kasten an to sweeten,
wi lüftern de Plan an de Sieden een beeten, doch dat ging nich lang good, bi’t Wiederfohrn
hauern uns de Twiegen vun de Walln üm de Ohrn.
Dat geef domols jo noch nich veel Straten mit Teer,
de weern bannig eng un ok’n beten vull Smeer.
Dat’t man langsam ging, moker uns gorniks ut,
wi harrn jo Tied un wi seeten jo gut.

De Broden wulln wi obends in Niesgrau verteern,
un weil wi jo Selbstversorger weern,
müssern wi op de Hentur unse Soken
dor utloden, dat se wat harrn tom Koken.

No een poor Stunn Fohrt har wi dat schafft,
wi weern in’t  „Strandhotel Steenbarghaff“.
Vun de Domen worn de Koken verdeelt,
un bi Mischkaffee wor sik een beten vertellt,
een lütte Piep oder Zigarr wor noch rokt,
von Tabak, de jeder in Eegenbu mokt.
De Eene schmöck Stengeln, de Anner schwör,
dat de Tabak in Peerschiet am besten gär‘.
Dat geef en lebhafte Diskuschon,
un de Domen hem sik öwer Kokenbacken mit Tapsöl ünnerholn.

Nah de Kaffee ging dat an’n Strand un to’n Boden,
un denn schull dat nah Niesgrau wiedergohn.
Mann, wi kunn‘n blots nich, de Motor wull nich lopen,
alle Mann werrer utstieg’n, wat schulln wi moken.
De Schofför keek nah, dat weer rein dull,
de Aschkasten wer bit bobenan vull,so müß he ers mit’n grote Haken
meern op de Straat de Asch utroken.
Uns wor intwischen de Tied nich lang,
wi plückern Himbeern an’n Stratenrand.

Endlich kunn dat wiedergahn,
so nah un nah wern wi all wer inlod’n,
un wie wi so langsam noh Niesgrau fohrn,
fung de een un de anner all de Mog an tu knurrn.
Detlef Sörnsen stunn tom Empfang in de Dör,
unse Broden weer ok intwischen mör,
un wi harrn een mächtige Appetit,
ham alles upeeten, bet op’t letzte Stück.
Tom Abschluß geef dat noch Eierlikör,
wi hem noch’n beten schnackt un man drög noch wat vör.

So he nto Klock twölf meen Opa Hoeck, da weer Schluß,
un wi wulln nu man so langsam nah Hus.
Blots unse Koker, de deh dat werr nich,
un as de endlich wull, dor harrn wi keen Lich.
Nah’n goode Stünns Tied brenner endlich een Lamp,
dormit sind wi nah Hus fohrn, immer fein an de Kant.
Wi weern erst o Hus, as de Haghns all kreihn,
alle weern wie en Meenung: De Utflug wer fein!

Posted in Allgemein | 5 Kommentare