Süder-Rätsel Nr. 636 (gelöst) – Gasthof „Zur Börse“

Bei dem schönen Wetter sollte man sich nach draußen setzen und die letzten Sonnenstrahlen genießen.

Das dachten sich wohl vor vielen Jahren die Menschen auf diesem Foto.

Wo in Süderbrarup sitzen die Leute hier auf der Terrasse ?

Antworten per eMail oder Kommentar.

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Achtung:
Da ich nicht weiß, ob ich in den kommenden zwei Tagen einen Internet-Zugang habe, geht es hier wahrscheinlich erst am Sonntag weiter.

suederraetsel_636a

Jan Sieber:

Rückseite vom Süderbraruper Hauptbahnhof.
LG Jan

Am Bahnhof sitzen die Leute nicht, aber in der Nähe.

Manfred Gosch:

Moin
Tippe mal auf den Innenhof von Christian Carstensen.Durchgang von der Bahnhofstraße Richtung Bahnübergang.
Schöne Grüße

Dort ist es auch nicht, aber wir kommen der Sache bzw. dem Ort näher.

Hans Werner Petersen:

Möbel Bendixen im Hof
Gruß Hans Werner

Und schon sind wir wieder ein Stück weiter weg.

03_boerse_1907 Das Foto, aus dem dieser Bildausschnitt stammt, wurde aus Anlass eines Kindergilde-Umzugs im Jahre 1907 aufgenommen. Es zeigt den „Gasthof zur Börse“, wie das Lokal zu diesem Zeitpunkt schon hieß.

Karl Pusch:

Moin,
lt. „Die Gemeinden des Amtes Süderbrarup“ -Seite 35- hieß die Gastwirtschaft um 1912 “ Sandkrug “, um 1920 – Seite 37- Gasthof zur Börse. Da stimmt doch etwas nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Gute Frage. Ich habe kein Bild gefunden, auf dem der Name „Sandkrug“ auf dem Gebäude steht. Das älteste Bild mit erkennbarem Schriftzug („Alex. Kiene’s Gasthof“) dürfte das Schlittenbild sein (unten links), denn dort hat der Ausspann noch ein niedriges Dach. Das Bild unten rechts stammt angeblich aus dem Jahr 1905. Dort heißt es „Ferd. Petersen Kiene’s Nachf.“.

Vielleicht hieß die Börse ja auch offiziell nie Sandkrug, sondern wurde nur von der Bevölkerung so genannt. Wer weiß das schon ?

03_boerse_kiene 03_boerse_1905


Erkannt wurde das Gebäude von:

Johannes Jensen. Corinna Wernecke, Hartmut Stäcker, Kai u. Gabi Wisniewski, Karl Pusch, Marion Ebsen,
Regina Burgwitz, Peter Wohlsen, Rolf Schnau, Günter Gosch, Marco Witt, Jürgen Seeck, Günter Hardekopf, Marc-Oliver Holzem, Jan Sieber, Heinz Boysen, Inge Weiß, Margrit Nissen, Heino Küster
und Manfred Gosch.

Dieser Beitrag wurde unter Bilderrätsel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Süder-Rätsel Nr. 636 (gelöst) – Gasthof „Zur Börse“

  1. Julian5 sagt:

    Hallo,
    da ich meine, am rechten Bildrand eine Bahnschranke zu erkennen, tippe ich auf die Gaststätte „die Börse“, die sich in der in der Schleswiger Str. befand.

  2. Monika Lenuweit sagt:

    Das ist die Börse in der Schleswiegerstrasse

  3. Karl Pusch sagt:

    Moin,
    lt. „Die Gemeinden des Amtes Süderbrarup“ -Seite 35- hieß die Gastwirtschaft um 1912 “ Sandkrug “, um 1920 – Seite 37- Gasthof zur Börse. Da stimmt doch etwas nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  4. Hans Werner Petersen sagt:

    Möbel Bendixen im Hof

    Gruß Hans Werner

  5. Manfred Gosch sagt:

    Moin
    Neue Idee. Hotel zur Börse
    Schöne Grüße

  6. Heino Küster sagt:

    Der „Hauptbahnhof“ war der Brüller 😆
    Ich tippe auf „Zur Börse“…

  7. Margrit Nissen sagt:

    Hallo, die Leute sitzen vor der früheren Gaststätte „Zur Börse“.
    Gruß M. Nissen

  8. Inge Weiß sagt:

    Ist es eventuell das Gebäude, früher: „Sandkrug“ später: „Börse“ in der Schleswiger Straße

  9. Manfred Gosch sagt:

    Moin
    Tippe mal auf den Innenhof von Christian Carstensen.Durchgang von der Bahnhofstraße Richtung Bahnübergang.
    Schöne Grüße

  10. Heinz Boysen sagt:

    Vor dem Gasthaus „zur Börse mfg HB

  11. Jan Sieber sagt:

    Da links ja eine Schranke im Bild ist, könnte es auch das alte Hotel Zur Börse sein. as zu der Zeit bestimmt noch anders hies.

    Gruß Jan

  12. Marc-Oliver Holzem sagt:

    Moin,
    das ist wieder „Alex. Kiene’s Gasthof“, das spätere Hotel „Zur Börse“, der bereits im Bilderrätsel 450 vorkam.
    Herzliche Grüße,
    Marc-Oliver Holzem

  13. Günter Hardekopf sagt:

    Sollte das der frühere Gasthof „Zur Börse“ sein?
    Wo konnten die rechts stehenden, hochgezogenen Schranken
    sonst sein!

  14. Jürgen Seeck sagt:

    Moin,
    es wird sich wohl um die Börse handeln, schon wg. der Bahnschranke.
    Viele Grüße
    Jürgen

  15. Marco Witt sagt:

    Gaststätte Zur Börse

  16. Günter Gosch sagt:

    Hallo
    Es ist das Hotel zur Börse in der Schleswigerstrasse.
    Gruß Günter

  17. Jan Sieber sagt:

    Rückseite vom Süderbraruper Hauptbahnhof.

    LG Jan

  18. Rolf Schnau sagt:

    Hallo,
    da ich meine, am rechten Bildrand eine Bahnschranke zu erkennen, tippe ich auf die Gaststätte „die Börse“, die sich in der in der Schleswiger Str. befand.

    LG
    R.Schnau

  19. Peter Wohlsen sagt:

    Hallo,
    ich glaube, sie sitzen vor Alex Kiene s Gasthof`;
    später Zur Börse;
    Gruß Peter

  20. Regina Burgwitz sagt:

    Die Herrschaften sitzen vorm Hotel zur Börse (oder wie es seinerzeit auch immer hieß) in der Schleswiger Straße – das rechts gerade noch erkennbar „Gitter“ ist offensichtlich die offene Schranke vom Bahnübergang

  21. Marion Ebsen sagt:

    Ich glaube es ist die Börse in der Schleswiger Straße, ob es damals schon den Namen trug??
    LG Marion Ebsen

  22. Karl Pusch sagt:

    Moin,
    vor der Gastwirtschaft “ Alex. Kiene`s Gasthof “, Inh. Ferd. Petersen, um 1900.
    Uns ist die Gaststätte noch als “ Hotel zur Börse bekannt “. Leider wurde auch dieses Gebäude abgerissen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  23. Kai u. Gabi Wisniewski sagt:

    Hallo,
    ich vermute mal dass die Leute vor dem Gasthof von
    Fred. Petersen (später „Börse“) in der Schleswiger Strasse
    sitzen.

    Gruß Gabi

  24. Hartmut Stäcker sagt:

    Alex. Kiene’s Gasthof

  25. Corinna Wernecke sagt:

    Hallo!
    Die Leute sitzen vor dem Gasthof „Zur Börse“ in der Schleswiger Str.
    Gruß Corinna

  26. Johannes Jensen sagt:

    Moin, das kann wohl nur vor der „Börse“ sein.
    Gruß, Hannes J.

Kommentare sind geschlossen.