Süder-Rätsel Nr. 573 (gelöst) – Wintergarten

suederraetsel_573a Das heutige Rätselbild zeigt eine Gastwirtschaft, die in einem Zeitungsartikel aus dem Jahre 1954 so beschrieben wird:

Die Theke war als Waldhütte gebaut und von mächtigen Baumstämmen flankiert, an denen Plakate zum Genuß von Neve’s alkoholfreiem Apfelprinz anregten. In allen Winkeln wucherten Laubbäume verschiedener Herkunft und konnten den Eindruck unmittelbarster Natur vermitteln, wenn nicht das gewaltige Orchestrion, das für einen Groschen muntere Weisen klimperte, daran erinnert hätte, dass man sich doch in einer Gastwirtschaft befand.

Wo befand sich die hier abgebildete Waldschenke ?

Antworten per eMail oder Kommentar.

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Zur Auflösung hier der komplette Zeitungsartikel:

Ein halbes Jahrhundert „Wintergarten“

Ein Halbjahrhundert ist es her, dass der Inhaber der Leuchtgasfabrik „Berglicht“, Jürgen Berg, in Süderbrarup ein selbst für die damaligen romantisschen Anschauungen ausgefallenes Lokal bauen ließ. In einer Meldung vom 26. April 1904 heißt es u.a.:

„Herr Berg wird zu diesem Zwecke an seinen in unserer Hauptstraße gelegenen Lokalitäten größere Umbauten vornehmen und ein vornehmes modernes Etablissement errichten. Dieses neue Lokal, das in keiner Weise irgend einem der hier bestehenden Hotels, Restaurants etc. Konkurrenz zu machen errichtet wird, dürfte einem allgemein empfundenen Bedürfnis abhelfen.“

suederraetsel_573b Nun, das Bedürfnis bestand also darin, dass man sich in einem als regelrechter Wintergarten gestalteten Lokal auf dicker Kiesschicht an einem Springbrunnen niederlassen konnte, in dem sich Goldfische und kleine Zwerge befanden. Die Theke war als Waldhütte gebaut und von mächtigen Baumstämmen flankiert, an denen Plakate zum Genuß von Neve’s alkoholfreiem Apfelprinz anregten. In allen Winkeln wucherten Laubbäume verschiedener Herkunft und konnten den Eindruck unmittelbarster Natur vermitteln, wenn nicht das gewaltige Orchestrion, das für einen Groschen muntere Weisen klimperte, daran erinnert hätte, dass man sich doch in einer Gastwirtschaft befand, in der man allerdings vorerst noch keinen Alkohol bekam.

Das Unternehmen, dem auch noch eine Badeanstalt angeschlossen war, erhielt erst am 28. März 1908 die Konzession für einen Schankbetrieb. J. Berg führte das eigenartige Lokal bis April 1921. 1924 erfolgte ein umfangreicher Umbau, dem das „Felsenhöhlen.Milieu“ restlos zum Opfer fiel. Nur der Springbrunnen blieb bis zum heutigen Tag. 1939 übernahm Chr. Burckhardt das Lokal, das nach einer neuerlichen Modernisierung zum heutigen Betrieb aufblühte, den seit Januar 1954 Dorothea Anklam, eine Schwester von Frau Burckhardt und Ernst Anklam weiterführt.

Den Wintergarten erkannt haben

Johannes Jensen, Karl Pusch, Michaela Bielke, Herbert Teindl, Inge Weiß, Heinz Boysen, Gudrun Fricke-Jensen, Hartmut Stäcker, Regina Burgwitz, Telse Bestry, Dietmar Nisch, Regina Burgwitz, Günter Hardekopf, Manfred Gosch und Melanie Cordts.

 

Bilderrätsel, , Permalink

19 Kommentar zu Süder-Rätsel Nr. 573 (gelöst) – Wintergarten

  1. melanie cordts schreibt:

    das ist der J. Berg’s Wintergarten in süderbrarup

  2. Manfred Gosch schreibt:

    Moin
    Große Straße 13.Bergs Wintergarten.Eine Ansichtskarte mit genau diesem Bild wird bei EBAY seit langem für 16 Euro angeboten.
    Schöne Grüße aus Berlin

  3. Dietmar Nisch schreibt:

    Habe nun mittlerweilen mehrmals an den ehem. Wintergarten gedacht. Die vierstufige Treppe habe ich erlebt, die Türe zum Saal erkenne ich ebenfalls, aber an die Bäume und an ein Orchestrion nicht. Jedenfalls vielleicht eine nette Geschichte vor 50 Jahren: da meine Eltern in der Bachstr. 13 (dam. alte Haus-Nr. neben Bauern Hoeck) im Stall 2 echte Angeliter-Sattel-Wutzen zu versorgen hatten, habe ich eine zeitlang alle paar Tage vom Wirt des ehem. Wintergarten einen vollen Eimer mit Essens-Fleischresten mit dem Fahrrad abgeholt. Die Essenreste voll getränkt mit Bier und sonstigem Hoch-Prozentigem, dass ich gezwungen war, zeitweise meine Nase zuzuhalten. Deren später geräucherten Schinken waren jedenfalls schmackhafter, was man z.B. unter Schwarzwälder oder Parma-Schinken versteht. Und alles „Made in Süderbrarup“. Dies dürfte wohl einmal – und ungelogen – gesagt sein.

    • admin schreibt:

      Den im Rätsel beschriebenen Zustand des Wintergartens konnte man wohl nur bis 1924 bewundern. Das Meiste fiel wohl dem Komplettumbau in diesem Jahr zum Opfer.

  4. Günter Hardekopf schreibt:

    Die „Waldhütte“kenne ich nicht mehr, aber in späteren Jahren
    war dort die Gastätte „Wintergarten“ untergebracht.(Große Straße)

  5. Regina Burgwitz schreibt:

    Bin gerade durch Zufall im „Virtuellen Klassenzimmer“ auf eben dieses Foto gestoßen – betitelt ist es „Waldschenke. J.Berg’s Wintergarten Süderbrarup“. Als Zeitpunkt der Aufnahme wird 1910 genannt.

  6. Dietmar Nisch schreibt:

    Der ehemalige „Wintergarten“ in der Großen-Straße. Im Hintergrund die Eingangstüre zum Saal, den bestimmt jeder Angeliter gesehen hat zu Veranstaltungen und Konzerten jeder Art. Wer auf der paarstufigen Treppe stand, nahm meistens einen rechtsseitigen Blick zu den Gold-Fischen im Becken. Eine schöne Zeit!

  7. Telse Bestry schreibt:

    Hallo,
    mein Tipp: es handelt sich um J. Bergs´s „Wintergarten“, ehemals Große Str. 13.
    Grüße Telse Bestry

  8. Regina Burgwitz schreibt:

    Das sieht mir doch sehr nach „Wintergarten“, Große Straße 13, aus.

  9. Hartmut Stäcker schreibt:

    Wenn es sich um das „Etablissement“ von J.Berg handelt, befand es sich in der Großen Straße 13; später war dort das Geschäftshaus Theodor Berendsen.

  10. Gudrun Fricke-Jensen schreibt:

    Waldschenke. J. Berg’s Wintergarten, Große Straße Süderbrarup

  11. Heinz Boysen schreibt:

    Ich meine,es ist der „Wintergarten“ in der Grossenstrasse mFG HB

  12. Inge Weiß schreibt:

    Das kann nur der „Wintergarten“ sein in der Großen Straße

  13. Herbert Teindl schreibt:

    Korrektur, der Wintergarten befand sich in der Großen Straße. Sorry.

  14. Herbert Teindl schreibt:

    Obwohl ich 1954 noch nicht mal wusste, das es einen Ort Süderbrarup gibt, tippe ich mal auf Schleswiger Str. – Wintergarten – . Schöne Grüße

  15. Michaela Bielke schreibt:

    Wintergarten in der Großen Str.?

  16. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    Waldschenke? Ich würde den ehemaligen Wintergarten in Süder erkennen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

    • admin schreibt:

      Waldschenke steht auf der Ansichtskarte des Wintergartens, Gemeint ist damit wohl der abgebildete Teil des Lokals im Stil einer Waldschenke.

  17. Johannes Jensen schreibt:

    Moin, das wird ja wohl der Wintergarten, Große Straße 13, sein.
    Gruß, Hannes J.