Süder-Rätsel Nr. 513 (gelöst) – Bahnhofstraße 28

Dieses Bilderrätsel ist nicht ganz einfach zu lösen, weil die Süderbraruper Chronik auch nicht so richtig weiterhilft. Vielleicht erkennt ja jemand das Haus wieder, das auf diesem Foto von Herbert Teindl zu sehen ist – ansonsten hilft nur raten.

Welches Süderbraruper Haus ist hier zu sehen ?

Antworten per eMail oder Kommentar.

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

suederraetsel_513a

Corinna Wernecke:

Hallo!
Ich tippe auf die Schleswiger Str.34
Gruß Corinna

Karl Pusch:

Moin,
da möchte ich es mit der Bahnhofstraße Hausnummer 4 versuchen. Da gab es früher ( ab 1899 den Schlachter Plog). 1938 wurde das Haus umgebaut und im 2. Stockwerk wurde Wohnraum geschaffen. Auf der Panoramaansicht von 1908(Neue Chronik Seite 262) kann man noch das Dach vom alten Gebäude erkennen.
Der Eisenbahner in Uniform stammt wahrscheinlich auch aus der Umgebung der Bahnhofstraße. Den haben wir auch schon auf anderen Fotos (Fahrradgeschäft , Fahrschule für Fahrradfahrer) gesehen.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Die beiden Antworten liegen natürlich nahe. Die Süderbraruper Chronik erwähnt jedoch für das oben abgebildete Haus überhaupt keine Schlachterei. Die Antworten sind also nicht richtig.

Heinz Boysen:

ch tippe auf die damalige Ulmenstrasse mfG HB

Die Ulmenstraße (Raiffeisenstraße) ist es auch nicht.

Kai u. Gabi Wisniewski:

Hallo,
ich habe keine Ahnung welches Haus das ist, aber ich tippe auf die Große Strasse 15.
Gruß Gabi

Auch dieses Haus ist es nicht.

Dietmar Nisch:

Ein Eisenbahner – 3 Frauen – 8 Kinder. Nun weiß Herr Pusch, dass sein Kollege eine große Familie hatte. Eine Frage nach der Ehefrau des Eisenbahners wäre wohl leichter lösbar. Aber nach einem so alten Haus? An der Große Straße oder Schleswiger Str. und unweit des Bahnübergangs?

nr28_2012 Man sollte es kaum für möglivch halten, aber es handelt sich tatsächlich um das Haus Bahnhofstraße 28. Und Karl Pusch zeigt in seiner Antwort, dass die Chronik in diesem Fall dann doch noch nützlich war, wenn man bestimmte Verwandtschaftsverhältnisse kennt. Das Haus gehört nämlich (laut Chronik) der Schwester von Herbert Teindl, von der auch ursprünglich das obige Bild stammt:

Inge Wilke:

Das alte Foto bekam ich zufällig von einer früheren Bewohnerin (eines der kleinen Mädchen) mit ihren Eltern, inzwischen ist die Dame weit über 80 Jahre alt. Ich habe mich sehr über dieses alte Foto gefreut. Man soll sich wundern, was man aus solch einem Haus (Baujahr 1891) noch machen kann. Ich bin stolz auf unser Haus.
Inge Wilke

Und hier die richtigen Antworten:

Regina Burgwitz:

Es könnte die Bahnhofstraße 28 sein – rechts wäre dann das Haus Nr. 26 zu sehen, heute Praxis Dr. Lufft

Karl Pusch:

Moin,
mein zweiter Versuch: Bahnhofstraße 28. Der Eisenbahner hat es mir angetan und die Schwester von Herbert Teindl hat wohl das Bild geliefert.
Einen schönen 1. Mai wünscht
Karl Pusch

Corinna Wernecke:

Hallo!
Ich versuche es noch einmal mit der Bahnhofstr.28
Gruß Corinna

Michaela Bielke:

Es könnte die Bahnhofstr Nr. 28 sein.

Dieser Beitrag wurde unter Bilderrätsel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Süder-Rätsel Nr. 513 (gelöst) – Bahnhofstraße 28

  1. Inge Wilke sagt:

    Zur Frage von Herrn Pusch wg. der Werbung : Wurst u. Fleisch kann ich nichts sagen. Ich habe leider keinerlei Unterlagen darüber.
    Gruß Inge

  2. Inge Wilke sagt:

    Das alte Foto bekam ich zufällig von einer früheren Bewohnerin (eines der kleinen Mädchen) mit ihren Eltern, inzwischen ist die Dame weit über 80 Jahre alt. Ich habe mich sehr über dieses alte Foto gefreut. Man soll sich wundern, was man aus solch einem Haus (Baujahr 1891) noch machen kann. Ich bin stolz auf unser Haus.
    Inge Wilke

    • Karl Pusch sagt:

      Moin Frau Wilke,
      können Sie etwas zur Klärung der Firmenreklame “ Schlacht u. Wurstmacherei “ – oder so ähnlich – beitragen ? Gibt es eventuell einen Hinweis in einem Bauantrag oder Kaufvertrag ?
      Mit freundlichen Grüßen
      Karl Pusch

  3. Dietmar Nisch sagt:

    Ein Eisenbahner – 3 Frauen – 8 Kinder. Nun weiß Herr Pusch, dass sein Kollege eine große Familie hatte. Eine Frage nach der Ehefrau des Eisenbahners wäre wohl leichter lösbar. Aber nach einem so alten Haus? An der Große Straße oder Schleswiger Str. und unweit des Bahnübergangs?

  4. Kai u. Gabi Wisniewski sagt:

    Hallo,
    ich habe keine Ahnung welches Haus das ist, aber
    ich tippe auf die Große Strasse 15.

    Gruß Gabi

  5. Michaela Bielke sagt:

    Es könnte die Bahnhofstr Nr. 28 sein.

  6. Corinna Wernecke sagt:

    Hallo!
    Ich versuche es noch einmal mit der Bahnhofstr.28
    Gruß Corinna

  7. Heinz Boysen sagt:

    Ich tippe auf die damalige Ulmenstrasse mfG HB

  8. Karl Pusch sagt:

    Moin,
    mein zweiter Versuch: Bahnhofstraße 28. Der Eisenbahner hat es mir angetan und die Schwester von Herbert Teindl hat wohl das Bild geliefert.
    Einen schönen 1. Mai wünscht
    Karl Pusch

  9. Karl Pusch sagt:

    Moin,
    da möchte ich es mit der Bahnhofstraße Hausnummer 4 versuchen. Da gab es früher ( ab 1899 den Schlachter Plog). 1938 wurde das Haus umgebaut und im 2. Stockwerk wurde Wohnraum geschaffen. Auf der Panoramaansicht von 1908(Neue Chronik Seite 262) kann man noch das Dach vom alten Gebäude erkennen.
    Der Eisenbahner in Uniform stammt wahrscheinlich auch aus der Umgebung der Bahnhofstraße. Den haben wir auch schon auf anderen Fotos (Fahrradgeschäft , Fahrschule für Fahrradfahrer) gesehen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  10. Corinna Wernecke sagt:

    Hallo!
    Ich tippe auf die Schleswiger Str.34
    Gruß Corinna

  11. Regina Burgwitz sagt:

    Es könnte die Bahnhofstraße 28 sein – rechts wäre dann das Haus Nr. 26 zu sehen, heute Praxis Dr. Lufft

Kommentare sind geschlossen.