Süder-Rätsel Nr. 419 (gelöst) – Straßenbau in Lindaunis

Das Foto des heutigen Bilderrätsels stammt aus einem Zeitungsartikel vom 19. März 1951.

Der Zeitungsausschnitt  ist schon etwas vergilbt, daher auch die nicht so gute Bildqualität. Aber das Wichtigste kann man erkennen. Die Aufnahme stammt aus dem Amtsbezirk des heutigen Amtes Süderbrarup.

In welcher Gemeinde wurde das Foto aufgenommen und was wird hier gebaut ?

Antworten per eMail oder Kommentar.

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

suederraetsel_419a

Günter Hardekopf:

Im Vordergrund läuft die Bahnlinie Kiel-Flensburg, hier wird wohl der
Hang befestigt.
Hinter dem Hang sollte man den „Heidberg“ erkennen können!

Die Bahnstrecke ist richtig, der Ort nicht.

Sebastian Küppers:

Hallo,
in welche Richtung der Bahnstrecke wurde das Bild aufgenommen ? (Richtung Kiel oder Richtung Flensburg)

Durch den Signalmast und die beiden Gleise die sich hinten rechts im Bild vereinen schätze ich das es sich hier um einen Bahnhof handelt.
Es gibt nur wenige Orte im Amt an der Bahnlinie gelegen, die dann auch noch einen Erdhügel daneben haben / hatten …

In Blickrichtung geht es nach Flensburg.

Sebastian Küppers:

 Handelt es sich tatsächlich um den Süderbraruper Bahnhof ?

Ich glaube, ich verrate nicht zu viel, wenn ich schreibe, dass es nicht der Süderbraruper Bahnhof ist. Es ist die Strecke zwischen Kiel und Flensburg und die Blickrichtung auf dem Foto ist in Richtung Flensburg. Das könnte theoretisch überall an der Strecke sein.

Zu sehen sind die Bahngleise in Lindaunis in Höhe des heutigen Campingplatzes mit Blickrichtung Süderbrarup. Gebaut wird hier die Straße von Lindaumühlenholz zur Schleibrücke.

Über die Schwierigkeiten beim Bau dieser Strecke berichtet der Zeitungsartikel, der in einem gesonderten Artikel wiedergegeben ist.

Hier noch die richtigen Antworten, wobei der Zweck des Bauvorhabens nicht immer richtig beschrieben wurde.

Hans Carstensen:

Es handelt sich um den Bau einer neuen Straße zwischen dem Bahnhof Lindaunis und Lindaumühlenholz. Hier wird der bereits für die Bahn vorhandene Einschnitt um eine Straßenbreite verbreitert. Übrigens gab es genau an dieser Stelle auf den Gleisen der Bahn im Jahr 1952 oder 1953 einen Zugunfall.

Karl Pusch:

Aus der Preetzer Zeitung „Kurzmeldung BD Hamburg“

30. März 1951
Das Landgericht Flensburg verhandelte gestern im Bahnhofsgebäude von Lindaunis gegen einen 60-jährigen Bundesbahnhelfer. Er hatte am 12. September vergangenen Jahres als Fahrdienstleiter durch falsche Weichenstellung das Eisenbahnunglück in Lindaunis verschuldet. Er wurde wegen fahrlässiger Transportgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung an Stelle von 10 Wochen Gefängnis zu 350 Mark Geldstrafe verurteilt.

Hallo Herr Carstensen,
Sie meinen doch bestimmt diesen Unfall. Nach dem Zeitungsbericht war er am 12.09.50.
Viele Grüße aus Hürup
Karl Pusch

Nun habe ich den Bericht von dem Unfall auch gefunden:

Preetzer Zeitung vom

13. September 1950(Mittwoch)

Auf dem Bahnhof Lindaunis ereignete sich am Dienstagmorgen ein Zusammenstoß, bei dem 17 Personen verletzt und die Lokomotiven und mehrere Personen- und Güterwagen teilweise schwer beschädigt wurden. Der fahrplanmäßig aus Flensburg kommende Personenzug war bei der Einfahrt in den Bahnhof auf einen dort haltenden Nahgüterzug aufgefahren. Nach Feststellungen eines Staatsanwaltes ist die Ursache darin zu suchen, daß der Dienststellenleiter des Bahnhofes die Weichen versehentlich falsch gestellt hatte – die Ermittlungen dauern aber noch an.

Hans Carstensen:

Also war der schlimme Eisenbahnunfall in Lindaunis bereits 1950. Ich kann mich noch gut erinnern, weil ich sofort nach Schulschluß an der Mittelschule Süderbrarup den „Umweg“ über Lindaunis nach Steinfeld mit dem Fahrrad machte. Von dem Unfall erfuhren wir von unserem Mitschüler Kurt Wichmann, der in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Lindaunis wohnte. Der Vater von Kurt war Rottenführer bei der Bahn.

Hartmut Stäcker:

Laut Borener Chronik von 1957 wurde in jener Zeit eine Chaussee von Lindaumühlenholz nach Lindaunis gebaut. Der „Hügel“ könnte die Halde der Ziegelei Textor sein, im Vordergrund die Gleise des Bahnhofs Lindaunis.

Regina Burgwitz:

Ist es evtl der Bau des zweiten Gleises in Lindaunis?

Karl Pusch:

Moin,
könnte in Lindaunis sein. Straßenverbreiterung.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Moin,
da habe ich etwas von einem Erdrutsch in Lindaunis im Netz gefunden und möchte Straßenverbreiterung in Straßenfreilegung ändern.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Johannes Jensen:

Moin, die Bahnstrecke scheint ja fertig zu sein aber es könnte sich um den Bau der Straße von der Schleibrücke Lindaunis nach Lindau-Mühlenholz (Höhe Campingplatz) handeln. Vom Zeitpunkt könnte es passen. Ich erinnere mich, daß es nach Fertigstellung Probleme mit Fahrbahnabsenkungen in Höhe des Lindauer Noores wegen zu weichen Untergrundes gab.
Gruß, Hannes J.

Dietmar Nisch:

Eine der bislang letzten Eiszeit-Hinterlassenschaft wird begradigt der DB-Strecke Flensburg-Kiel. Da es Gleistechnisch nach einem Bahnhof aussieht, tippe ich auf Lindaunis. Herr Pusch wird es besser wissen, wenn er gerade nicht liegt auf seinem Ruhekissen. Gruß DN.

Karl-Heinz Philipp:

Ich tippe auf den Straßenbau beim Bahnhof Lindaunis, in Richtung Lindau-Mühlenholz.

Peter Lausen:

Ich tippe mal auf Lindaunis in Blickrichtung jetzigem hoehergelegenem Campingplatz.
mfg Peter Lausen

Gebaut wird die Strasse mit Hangbefestigung.
mfg Peter Lausen

 

Bilderrätsel, Permalink

15 Kommentar zu Süder-Rätsel Nr. 419 (gelöst) – Straßenbau in Lindaunis

  1. Hans Carstensen schreibt:

    Also war der schlimme Eisenbahnunfall in Lindaunis bereits 1950. Ich kann mich noch gut erinnern, weil ich sofort nach Schulschluß an der Mittelschule Süderbrarup den „Umweg“ über Lindaunis nach Steinfeld mit dem Fahrrad machte. Von dem Unfall erfuhren wir von unserem Mitschüler Kurt Wichmann, der in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Lindaunis wohnte. Der Vater von Kurt war Rottenführer bei der Bahn.

  2. Karl Pusch schreibt:

    Aus der Preetzer Zeitung „Kurzmeldung BD Hamburg“

    30. März 1951
    Das Landgericht Flensburg verhandelte gestern im Bahnhofsgebäude von Lindaunis gegen einen 60-jährigen Bundesbahnhelfer. Er hatte am 12. September vergangenen Jahres als Fahrdienstleiter durch falsche Weichenstellung das Eisenbahnunglück in Lindaunis verschuldet. Er wurde wegen fahrlässiger Transportgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung an Stelle von 10 Wochen Gefängnis zu 350 Mark Geldstrafe verurteilt.

    Hallo Herr Carstensen,
    Sie meinen doch bestimmt diesen Unfall. Nach dem Zeitungsbericht war er am 12.09.50.
    Viele Grüße aus Hürup
    Karl Pusch

  3. Peter Lausen schreibt:

    Gebaut wird die Strasse mit Hangbefestigung.
    mfg Peter Lausen

  4. Peter Lausen schreibt:

    Ich tippe mal auf Lindaunis in Blickrichtung jetzigem hoehergelegenem Campingplatz.
    mfg Peter Lausen

  5. Sebastian Küppers schreibt:

    Handelt es sich tatsächlich um den Süderbraruper Bahnhof ?

  6. Sebastian Küpperd schreibt:

    Hallo,
    in welche Richtung der Bahnstrecker wurde das Bild aufgenommen ? (Richtung Kiel oder Richtung Flensburg)

    Durch den Signalmast und die beiden Gleise die sich hinten rechts im Bild vereinen schätze ich das es sich hier um einen Bahnhof handelt.
    Es gibt nur wenige Orte im Amt an der Bahnlinie gelegen, die dann auch noch einen Erdhügel daneben haben / hatten …

  7. Karl-Heinz Philipp schreibt:

    Ich tippe auf den Straßenbau beim Bahnhof Lindaunis, in Richtung Lindau-Mühlenholz.

  8. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    da habe ich etwas von einem Erdrutsch in Lindaunis im Netz gefunden und möchte Straßenverbreiterung in Straßenfreilegung ändern.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  9. Günter Hardekopf schreibt:

    Im Vordergrund läuft die Bahnlinie Kiel-Flensburg, hier wird wohl der
    Hang befestigt.
    Hinter dem Hang sollte man den „Heidberg“ erkennen können!

  10. Dietmar Nisch schreibt:

    Eine der bislang letzten Eiszeit-Hinterlassenschaft wird begradigt der DB-Strecke Flensburg-Kiel. Da es Gleistechnisch nach einem Bahnhof aussieht, tippe ich auf Lindaunis. Herr Pusch wird es besser wissen, wenn er gerade nicht liegt auf seinem Ruhekissen. Gruß DN.

  11. Johannes Jensen schreibt:

    Moin, die Bahnstrecke scheint ja fertig zu sein aber es könnte sich um den Bau der Straße von der Schleibrücke Lindaunis nach Lindau-Mühlenholz (Höhe Campingplatz) handeln. Vom Zeitpunkt könnte es passen. Ich erinnere mich, daß es nach Fertigstellung Probleme mit Fahrbahnabsenkungen in Höhe des Lindauer Noores wegen zu weichen Untergrundes gab.
    Gruß, Hannes J.

  12. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    könnte in Lindaunis sein. Straßenverbreiterung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  13. Regina Burgwitz schreibt:

    Ist es evtl der Bau des zweiten Gleises in Lindaunis?

  14. Hartmut Stäcker schreibt:

    Laut Borener Chronik von 1957 wurde in jener Zeit eine Chaussee von Lindaumühlenholz nach Lindaunis gebaut. Der „Hügel“ könnte die Halde der Ziegelei Textor sein, im Vordergrund die Gleise des Bahnhofs Lindaunis.

  15. Hans Carstensen schreibt:

    Es handelt sich um den Bau einer neuen Straße zwischen dem Bahnhof Lindaunis und Lindaumühlenholz. Hier wird der bereits für die Bahn vorhandene Einschnitt um eine Straßenbreite verbreitert. Übrigens gab es genau an dieser Stelle auf den Gleisen der Bahn im Jahr 1952 oder 1953 einen Zugunfall.