Süder-Rätsel Nr. 358 (gelöst) – Schippers & v. d. Ville

… und gleich noch ein Rätsel für die Nostalgiker hinterher.

Gestern endete ja die Formel-1-Saison mit dem Titelgewinn für Sebastian Vettel.

Auch in Süderbrarup gab es schon sehr früh Autorennen, allerdings auf der Avus-Bahn, wie der Autoscooter damals hieß. Auf dem Foto unten führt der Fahrer im Opel vor dem Dixi (später BMW), einem Fiat und einem Ford.

Damals unterschieden sich die Automodelle allerdings nur durch den Schriftzug auf dem Kühler – jedenfalls auf der Avus-Bahn.

Die Frage zu diesem Bild lautet:

Wie hieß die Firma, die diese Avus-Bahn auf dem Braup-Markt betrieb ?

(… und später den Autoscooter und andere Fahrgeschäfte)

Antworten per eMail oder Kommentar.

suederraetsel_358a

Lisa u. Fritz Marsch:

Es kann sich um den Familenbetrieb Fahrgeschäfte Veldkamp handeln – wohnten auch in Süderbrarup

Soweit ich weiß, hatte die Familie Veldkamp in früheren Zeiten nur einen Zuckerwarenstand auf dem Brarup-Markt. Das hier gesuchte Unternehmen war in Hamburg ansässig und hatte dort sogar eine Fabrik, in der die eigenen Fahrgeschäfte gewartet und neue Attraktionen entwickelt wurden.

Auf dem Foto sieht man übrigens – wenn man genau hinschaut – einen Teil des gesuchten Namens.

Karl Pusch:

Moin,
es handelt sich wohl um die Familie Veldkamp aus Süder., die nur eine Zuckerbude auf dem Brarup-Markt gehabt haben soll. Ich weiß noch von einer Losbude und von einer Avusbahn für Kinder, die die Veldkamps in Süder zum Brarup-Markt auch aufgebaut hatten. Der Sohn Jan war während des Aufenthalts in Süder Gast in unserer Schule.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es zur Zeit der obigen Aufnahme – also wohl vor dem Zweiten Weltkrieg – noch keine Avus-Bahn von Veldkamp gab.

Günter Gosch:

Hallo
Versuche es einmal mit der Firma Vespermann.?
Gruß Günter

Nein, Vespermann ist es nicht. Wie gesagt: auf die Buchstaben links in der Mitte des Fotos achten – sie kommen in dem Namen vor. Ach ja, eigentlich sind es ja zwei Namen.

suederraetsel_358b

Zur Auflösung hier die Bildunterschrift zu einem Foto im Heft „400 Jahre Brarup-Markt“ aus dem Jahre1993:

Die Firma Schippers v.d. Ville aus Hamburg vor allem brachte mit der Avusbahn und mehreren Fahrgeschäft-Neuheite den Brarup-Markt nach dem 2, Weltkrieg wieder in Schwung, Zum eigenen Jubiläum 1951, als die Fa. Schippers ihren 25. Marktbesuch in Süderbrarup registrieren konnte, stiftete der damalige Firmeninhaber Josef Schippers das erste Höhenfeuerwerk zum Brarup-Markt.

Das Foto oben zeigt den früheren Bürgermeister Wolf-Horst Hoppe bei der Markteröffnung 1984 am Autoscooter der Firma Schippers, mit dem diese noch bis 1985 in Süderbrarup vertreten war.

Auf der Seite http://kirmestreff.beepworld.de erfährt man mehr über die Firma Schippers & v.d. Ville. Dort gibt es auch eine Frontal-Aufnahme der historischen Avus-Bahn.zu sehen.

Unabhängig von der richtigen Schreibweise des Firmennamens gab es eine ganze Reihe richtiger Antworten, zum Teil mit eigenen Erinnerungen an den Brarup-Markt. Wie die Lokalpresse in mehreren Beiträgen über den Brarup-Markt 1952 berichtet hat, kann man in einem Extra-Artikel nachlesen.

Nico Schmidt:

Schippers van der Ville

Manfred Gosch:

Moin
Die Firma hieß Schippers von de Ville.
Schöne Grüße

Johannes Jensen:

Moin, ich tippe mal auf „Schippers & v. d. Ville“.
Gruß, Hannes J.

Adelbert von Deyen:

Moinsen!
Die Firma hieß „Schippers & van der Ville“.
MfG AvD

Karl Pusch:

Moin,
die Firma hieß Schippers & van der Ville.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Corinna Wernecke:

Hallo!
Die Firma hieß Schippers & v.d. Ville.
Gruß Corinna

Karl-Heinz Philipp:

Ich tippe auf das Unternehmen: Schippers & von der Wille(?) aus Hamburg

Regina Burgwitz:

ist es die Familie Schippers&von de Ville ?

Michaela Bielke:

Schippers & v.d. Ville
VG
Michaela

Soili Damm:

Nach dem Zusatztipp ergoogelt: Firma Schippers & v.d. Ville

Heinz Boysen:

Schönen Dank für das neue Rätsel-sehr interessant!!!!
Also:Das ist die Avusbahn von Schippers und v. d. Ville vor dem 2. Weltkrieg.Herr Schippers wohnte derzeit zum Brarup Markt im Bahnhofhotel bei Fr.W.Emken.
Der Brarup Markt war damals stets mit Fahrgeschäften von Schippers
bestückt-grosse Klasse!Jan Feldkamp und Söhne hatten derzeit immer den
gleichen Platz mit ihrer Zuckerbude und August Wiese war der einzige
Schausteller( mit dem Kinderkarussel),der in Süderbrarup wohnte.
Simon Feldkamp übernahm später die Zuckerbude und sein Bruder Jacob
hatte viele Jahre eine Verlosung und heiratete die Tochter von August Wiese.
Brarup Markt ist und bleibt eine Sensation…………:-)Tschüss HB

Witt:

Schipper von der Wille

Karsten Pellatz:

Dann sage ich mal Schippers von der Ville. Die hatten zumindest in den 80er Jahren ihren Autoscooter auf dem Brarupmarkt.

Dietmar Nisch:

Schippers & van der Ville aus Altona. Diese brachte immer wieder neue Fahrgeschäfte auf den Brarup-Markt. Sozusagen war auch die Hamburger Luft in Süder spürbar, wenn man in einem der windigen Fahrgeschäften saß. Viele Grüße DN.

Vielleicht noch eine nette Geschichte beim Aufbau der zahlreichen Fahrgeschäfte auf dem Brarup-Markt, wobei ein Vorarbeiter die Grund-Eisen-Konstruktion zunächst „Planen“ musste: ohne Wasserwaage, denn nur seine zwei Augen waren eine „Wasserwaage“. Wenn Arbeiter ihm verschieden dicke Holzstücke zuwarfen, warf der Vorarbeiter manche Stücke mit seinen Worten zurück: „Dies ist k e i n … Holz…, dies ist eine K r a n k h e i t ! ! ! “ . Auch ich machte „mein Geschäft mit der Krankheit“: Der Abbau der Fahrgeschäfte zum Ende des Brarup-Marktes ging manchmal sehr zögerlich, weil es nicht selten regnete und so verkroch ich mich unter den Abbauresten der Fahrgeschäfte und sammelte einige vom „Winde verwehten“ Groschen und Fünfziger auf dem Boden. Gruß DN.

Meike Marxen:

Schippers & van der Ville.
Familie Veldkamp hatten mal bei uns auf dem Dachboden Sachen eingelagert, wie es dazu kam, weiß ich nicht. Jedenfalls wollten sie die auch nicht wiederhaben, und wir Kinder durften den ganzen Krempel plündern. Das war wie Weihnachten! Viele Bücher, eine uralte Kamera zum Abspielen ebenso uralter Filme (meist Zeichentricks), ein Holzhund als Stiftehalter, alte Münzen, Geschirr usw. Wir Kinder haben eine Menge zum „Verwerten“ gefunden.

Gruß von
Meike Marxen

Horst Hennings:

Hallo.
Es könnte Schippers von der Wiile sein ,ob die Rechtschreibung richtig ist ???
Gruß Horst.

Kai u. Gabi Wisniewski:

Hallo,
In einem alten Amts Kurier von 2008 steht im Breef von Brarupmarkt ein Artikel.
In diesen Artikel wird die Schausteller Familie Schipper mit der Avus Bahn erwähnt
das war 1938. Ich denke das es sich hier wohl um die Familie Schippers handelt.

Gruß Gabi und Kai

 

Bilderrätsel, Permalink

23 Kommentar zu Süder-Rätsel Nr. 358 (gelöst) – Schippers & v. d. Ville

  1. Dietmar Nisch schreibt:

    Liebe Meike, danke für Ihre authentischen Kommentare. Als meine Eltern in der Bachstraße während einem Brarup-Markt ein junges Ehepaar beherbergte, das eine kleine Spielzeugsachen-Bude betrieb und ansonsten selber nur unter einer kleinen Zeltplane zu schlafen hätten, war das kleine Zimmerchen unter einem Pappdach (weil regensicher) für sie sehr „wohlwollend“. Ich erhielt von ihnen ein „Guckloch“ mit vielen einzelnen Kinofilm-Bildern. Ich würde gerne mit Ihnen wetten, wenn Astrid Lindgren Süder gekannt hätte, so hätte sie ein besonderes Jugendbuch geschrieben:“Wir Kinner aus Süder“. Astrid Lindgren war eine bescheidene Frau, die Pokale für sie waren bestensfalls nur „Fensterflügel“-Beschwerer, damit sie bei offenenen Fenstern „genug Luft“ bekommt. Ich jedenfalls werde meine weiteren Beiträge leisten. Viele Grüße DN.

  2. Kai u. Gabi Wisniewski schreibt:

    Hallo,
    In einem alten Amts Kurier von 2008 steht im Breef von Brarupmarkt ein Artikel.
    In diesen Artikel wird die Schausteller Familie Schipper mit der Avus Bahn erwähnt
    das war 1938. Ich denke das es sich hier wohl um die Familie Schippers handelt.

    Gruß Gabi und Kai

  3. Horst Hennings schreibt:

    Hallo.
    Es könnte Schippers von der Wiile sein ,ob die Rechtschreibung richtig ist ???
    Gruß Horst.

  4. Dietmar Nisch schreibt:

    Vielleicht noch eine nette Geschichte beim Aufbau der zahlreichen Fahrgeschäfte auf dem Brarup-Markt, wobei ein Vorarbeiter die Grund-Eisen-Konstruktion zunächst „Planen“ musste: ohne Wasserwaage, denn nur seine zwei Augen waren eine „Wasserwaage“. Wenn Arbeiter ihm verschieden dicke Holzstücke zuwarfen, warf der Vorarbeiter manche Stücke mit seinen Worten zurück: „Dies ist k e i n … Holz…, dies ist eine K r a n k h e i t ! ! ! “ . Auch ich machte „mein Geschäft mit der Krankheit“: Der Abbau der Fahrgeschäfte zum Ende des Brarup-Marktes ging manchmal sehr zögerlich, weil es nicht selten regnete und so verkroch ich mich unter den Abbauresten der Fahrgeschäfte und sammelte einige vom „Winde verwehten“ Groschen und Fünfziger auf dem Boden. Gruß DN.

  5. Meike Marxen schreibt:

    Schippers & van der Ville.
    Familie Veldkamp hatten mal bei uns auf dem Dachboden Sachen eingelagert, wie es dazu kam, weiß ich nicht. Jedenfalls wollten sie die auch nicht wiederhaben, und wir Kinder durften den ganzen Krempel plündern. Das war wie Weihnachten! Viele Bücher, eine uralte Kamera zum Abspielen ebenso uralter Filme (meist Zeichentricks), ein Holzhund als Stiftehalter, alte Münzen, Geschirr usw. Wir Kinder haben eine Menge zum „Verwerten“ gefunden.

    Gruß von
    Meike Marxen

  6. Dietmar Nisch schreibt:

    Schippers & van der Ville aus Altona. Diese brachte immer wieder neue Fahrgeschäfte auf den Brarup-Markt. Sozusagen war auch die Hamburger Luft in Süder spürbar, wenn man in einem der windigen Fahrgeschäften saß. Viele Grüße DN.

  7. Karsten Pellatz schreibt:

    Dann sage ich mal Schippers von der Ville. Die hatten zumindest in den 80er Jahren ihren Autoscooter auf dem Brarupmarkt.

  8. Günter Gosch schreibt:

    Hallo
    Versuche es einmal mit der Firma Vespermann.?
    Gruß Günter

  9. Nico Schmidt schreibt:

    Schippers van der Ville ??

  10. Witt schreibt:

    Schipper von der Wille

  11. Heinz Boysen schreibt:

    Schönen Dank für das neue Rätsel-sehr interessant!!!!
    Also:Das ist die Avusbahn von Schippers und v. d. Ville vor dem 2. Weltkrieg.Herr Schippers wohnte derzeit zum Brarup Markt im Bahnhofhotel bei Fr.W.Emken.
    Der Brarup Markt war damals stets mit Fahrgeschäften von Schippers
    bestückt-grosse Klasse!Jan Feldkamp und Söhne hatten derzeit immer den
    gleichen Platz mit ihrer Zuckerbude und August Wiese war der einzige
    Schausteller( mit dem Kinderkarussel),der in Süderbrarup wohnte.
    Simon Feldkamp übernahm später die Zuckerbude und sein Bruder Jacob
    hatte viele Jahre eine Verlosung und heiratete die Tochter von August Wiese.
    Brarup Markt ist und bleibt eine Sensation…………:-)Tschüss HB

  12. Soili Damm schreibt:

    Nach dem Zusatztipp ergoogelt: Firma Schippers & v.d. Ville
    http://kirmestreff.beepworld.de/schippers.htm

  13. Michaela Bielke schreibt:

    Schippers & v.d. Ville
    VG
    Michaela

  14. Regina Burgwitz schreibt:

    ist es die Familie Schippers&von de Ville ?

  15. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    es handelt sich wohl um die Familie Veldkamp aus Süder., die nur eine Zuckerbude auf dem Brarup-Markt gehabt haben soll. Ich weiß noch von einer Losbude und von einer Avusbahn für Kinder, die die Veldkamps in Süder zum Brarup-Markt auch aufgebaut hatten. Der Sohn Jan war während des Aufenthalts in Süder Gast in unserer Schule.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  16. KARL-HEINZ PHILIPP schreibt:

    Ich tippe auf das Unternehmen: Schippers & von der Wille(?) aus Hamburg

  17. Corinna Wernecke schreibt:

    Hallo!
    Die Firma hieß Schippers & v.d. Ville.
    Gruß Corinna

  18. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    die Firma hieß Schippers & van der Ville.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  19. Adelbert von Deyen schreibt:

    Moinsen!
    Die Firma hieß „Schippers & van der Ville“.
    MfG AvD

  20. Lisa u.Fritz Marsch Lübeck schreibt:

    Es kann sich um den Familenbetrieb Fahrgeschäfte Feldkamp wohnten auch in
    Süderbrarup

  21. Johannes Jensen schreibt:

    Moin, ich tippe mal auf „Schippers & v. d. Ville“.
    Gruß, Hannes J.

  22. Manfred Gosch schreibt:

    Moin
    Die Firma hieß Schippers von de Ville.
    Schöne Grüße

  23. Nico Schmidt schreibt:

    schippers van der ville