Süder-Rätsel Nr. 349 (gelöst) – ehemaliges Kinderheim Lindauhöh

Eine großzügige Toreinfahrt, die in den Wald zu führen scheint ?
Eher unwahrscheinlich. Es liegt wohl doch ein Gebäude am Ende der Einfahrt.

Wohin führt das hier abgebildete Tor ?

Antworten per eMail oder Kommentar.

suederraetsel_349a

Heinz Boysen:

Ist es die Einfahrt zur Villa Mahn(Tannenvilla) in der Schleswigerstr.?
mfG HB

lindauhoeh Nein – das Tor findet man auch nicht in Süderbrarup.  Das Tor führ vielmehr zum ehemaligen Kinderheim Lindauhöh in Lindaunis am Nißberg. Da man das Haus im Moment von der Straße aus nicht richtig erkennen kann, hier eine ältere Ansichtskarte, die das Haus zeigt.

Die richtigen Antworten:

Hartmut Stäcker:

Sieht aus wie die Einfahrt zum ehem. Kinderheim Lindauhöh, am Rande des Königswaldes bzw. der Straße Am Nißholz.

Kai u. Gabi Wisniewski:

Hallo,
Ich tippe hier auf die Einfahrt zu Fam Eisner in Lindauhöh/Boren.
Gruß Gabi und Kai

Johannes Jensen:

Moin, das ist die Einfahrt zum (ehemaligen) Kinderheim „Lindauhöh“ in Lindaunis.
Gruß, Hannes J.

Karl Pusch:

Moin,
es könnte das Eingangstor vom Anwesen in Lindauhöh sein.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Jürgen Seeck:

Hallo,
das Tor führt zum Haus Lindauhöh (ehemaliges Kinderheim Eisner) in Lindaunis.
Gruß
Jürgen

Silas:

Das Gebiet kenne ich sehr genau. Ich meine es ist ein Kinderheim am Nißberg in Lindaunis. Komisch, dass man sich an die genau Bezeichnung nicht mehr erinnern kann. Ich habe da oft gespielt, genauso wie bei dem „Hexenhaus“ ein Stück weiter den Berg wieder runter. Es war damals nur eine Ruine und ich habe mich nie rein getraut. Heute steht es meines Erachtens nicht mehr.

Klaus Zander:

Die Toreinfahrt befindet sich „Am Nißberg“. Straße von der K26 nach Lindaufeld.

 

Bilderrätsel, Permalink

18 Kommentar zu Süder-Rätsel Nr. 349 (gelöst) – ehemaliges Kinderheim Lindauhöh

  1. Hans-JOACHIM WITT schreibt:

    Es war 1978 bis 2001 war ich da es waren schlechte zeiten auch sehr gute Zeiten.
    Ich habe da schwimmen gelernt und auch eine Ausbildung zum Maurer gemacht mit höhen und tiefen habe ich es relativ gut gemeistert mein Gesselenbrief als Maurer.
    Ich habed da sehr vieles gelernt zumal mit dem wäsche waschen und diverse andere tätigkeiten.
    möchte mehr über das treffen der ehemahligen erfahren .

    Mit freundlichen gruß
    Hans-Joachim Witt(heute bin ich 46Jahre)

  2. Paola schreibt:

    Hallo! Ja es ist das Tor zum Kinderheim. Ich kam dort ca. 1969/70 von Berlin aus dorthin mit meinem Bruder Torsten und Schwester Bianka. Vielleicht erinnert sich jemand an uns. Meine Erinnerungen sind nicht gerade sehr positiv und kann mich auch nicht direkt an an Heimkinder erinnern.
    Gruß Paola

    • Karin Bollmann (Hiller) schreibt:

      LIebe Paola, ich kann mich noch gut an dich und deine Geschwister erinnern. habe dort ein Jahr Praktikum gemacht. Und ja, es waren sicher auch schwere Zeiten, besonders für euch als Kinder. Kennst du noch die „Großen“ Heidi, Marion,Christiane? Bei mir kommen gerade viele Erinnerungen hoch. Wüsste gern, was aus euch geworden ist, auch aus den Thierings, die das Glück hatten, zusammen in eine Familie zu kommen.
      liebe Grüße an alle, die sich noch an mich erinnern,
      Karin

  3. Eckart Sprengler schreibt:

    Ich war 1954, also vor 60 Jahren, im Kinderkurheim Lindauhöh und wurde von Berlin aus dorthin mit einer Kindergruppe „verschickt“. Die Gruppe wurde altersmäßig aufgeteilt und in Schlafsälen untergebracht. Nächtliche Toilettenbesuche waen kaum möglich, man musste den bereitgestellten Eimer benutzen und die „Tanten“ passten auf!. Das Essen war nicht nach meinem Geschmack: jede Woche Fisch (gebraten, noch mit Kopf und Schwanz) und oft versalzenen Kartoffelbrei. Zum Frühstück Schwarzbrot mit Margarine und.Marmelade oder Kunsthonig. Na ja, es waren halt andere Zeiten… Spaziergänge in die Umgebung immer in der Gruppe (meistens zu zweit anstellen).
    Rückblickend habe ich jedenfalls nicht die besten Erinnerungen an diese Ferien und war froh, wieder nach Hause zu kommen.

  4. Ilse schreibt:

    Hallo! Ja,das Tor und die alte Postkarte zeigt das Kinderheim ‚ Lindauhöh‘.
    Ich verbrachte dort 2x einen Kur-Aufenthalt, mein Vater arbeitete bis 1967 auf der Deutschen Werft in Hamburg-Finkenwerder. Die Werft hatte eine sehr soziale Einstellung und unterhielt 2 Kinderheime , eines in Haffkrug und eines in Lindaunis, sowie ein Erhohlungsheim für Mütter, das ‚Elsa-Brandström-Haus‘ in Wedel bei Hamburg.
    An die Aufenthalte denke ich noch immer sehr gerne zurück, wir besuchten die ‚ Tanten‘ manchmal in ihrem Personalhäuschen und spazierten auch zu einer Mühle.
    Gibt es noch ehemalige Kinder, die sich auch gerne erinnern??
    Gruß Ilse

    • Robert von Muggenthaler schreibt:

      Hallo.
      Ich war insgesamt 3 mal in Lindauhöh. Das erste mal mit 7 Jahren. Mein Vater war Pionier und Direktor des RK und hat in Bayern die desamten Kreisverbände aufgebaut. Zugleich war er der Chef für die Kindererholung und
      die damaligen Betreiber die Familie Woszidlov waren mit Vater bekannt.
      Auch ich war sehr krank und wurde dort hin verbracht. Heute habe ich noch viele schöne Erinnerungen daran. Später war ich dann bei Frau Eisner die
      dies dann führte. Ihr Sohn Michael ist wie ich weiß in der Psycho Klinik Arzt in Rendsburg. Ich machte dann in den 80 Jahren einen Besuch in Lindauhöh
      Frau Eisner lebte noch, war aber im Krankenhaus in Eckernfördde und ich besuchte sie dort. Sie konnte sich sehr gut an mich erinnern und hat sich wahnsinnig gefreut. Sind es von mir immerhin fast 860 km nach dort. Habe auch den
      Metzger die Mühle in Lindau mit Gasthaus besucht, wussten noch von meinen Kindergedichten. Nun werde ich bald 68 ,bin internationaler Dichter und Poet und gerade liegt die alte Karte vor mir. Ich habe vor, nochmal eine Nordreise zu machen und nochmals nach Lindaunis einen Abstecher zu machen und vielleicht mache ich Michael Eisner ausfindig. Würde mich freuen wenn sie mir antworten senden sie mir ihre Mail ichsende ihnen dann ein paar Gedichte von nunmehr über 3000 Werken.
      Freundliche Grüße unbekannter Weise
      Robert Graf von Muggenthaler
      (alias Robert der Poet international)
      Tel: 08331/48066 Fax gelich nur 6 mal läuten lassen, die schaltet Anlage dann um.

  5. Cornelia Glau(Dossmann) schreibt:

    Das ist das Tor zum Kinderheim der Fam.Eißner.Ich habe dort von 1973-1976 gelebt.

  6. michael schlemmer schreibt:

    Stimmt! Das ist das Kinderheim Lindauhöh. Ich habe dort 1972 ein halbes Jahr als Praktikant gearbeitet. Zur selben Zeit und unvergessen : Friedegund Menzel (logo) und „Om mit a Duse“, die uns „Tanten“ Heringsvariationen und Sülzen verwöhnte.

    • Karin Bollmann (Hiller) schreibt:

      Hab im Kinderheim von 1972 bis 1973 als Praktikantin gearbeitet. Da kommen jetzt viele Erinnerungen hoch, an die strenge Heimleiterin, die Kollegen s. Michael, und natürlich die Kinder, wie z.B. Paola und ihre Geschwister, die ich nicht vergessen habe. Es war für mich eine schöne aber manchmal auch schwierige Zeit.
      ich frage mich, wie es ihnen ergangen ist und ob sie sich an die junge „Tante“ Karin noch erinnern. Mir wurde immer zuviel Kumpanei mit den Kindern vorgeworfen….

  7. Heinz Boysen schreibt:

    Ist es die Einfahrt zur Villa Mahn(Tannenvilla) in der Schleswigerstr.?
    mfG HB

  8. Klaus Zander schreibt:

    Die Toreinfahrt befindet sich „Am Nißberg“. Straße von der K26 nach Lindaufeld.

  9. Silas schreibt:

    Das Gebiet kenne ich sehr genau. Ich meine es ist ein Kinderheim am Nißberg in Lindaunis. Komisch, dass man sich an die genau Bezeichnung nicht mehr erinnern kann. Ich habe da oft gespielt, genauso wie bei dem „Hexenhaus“ ein Stück weiter den Berg wieder runter. Es war damals nur eine Ruine und ich habe mich nie rein getraut. Heute steht es meines Erachtens nicht mehr.

  10. Jürgen Seeck schreibt:

    Hallo,
    das Tor führt zum Haus Lindauhöh (ehemaliges Kinderheim Eisner) in Lindaunis.
    Gruß
    Jürgen

  11. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    es könnte das Eingangstor vom Anwesen in Lindauhöh sein.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  12. Johannes Jensen schreibt:

    Moin, das ist die Einfahrt zum (ehemaligen) Kinderheim „Lindauhöh“ in Lindaunis.
    Gruß, Hannes J.

  13. Kai u. Gabi Wisniewski schreibt:

    Hallo,
    Ich tippe hier auf die Einfahrt zu Fam Eisner in Lindauhöh/Boren.

    Gruß Gabi und Kai

  14. Hartmut Stäcker schreibt:

    Sieht aus wie die Einfahrt zum ehem. Kinderheim Lindauhöh, am Rande des Königswaldes bzw. der Straße Am Nißholz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.