Süder-Rätsel Nr. 342 (gelöst) – Bahnhofstr. 30 (VAS- / später Brandkassengebäude)

Im Januar 1952 besuchte der Reporter der hiesigen Lokalpresse ein gerade im Bau befindliches Süderbraruper Geschäftshaus. Hier sein Bericht in Auszügen:

Es geht rüstig vorwärts auf dem Neubau des Geschäftshauses… Das durch die Firma Carstensen in roten Ziegelsteinen erstellte Gebäude hat eine sehr ansprechende Front, die, wenn erst der Haupteingang mit der Vortreppe fertig ist, noch wesentlich gewinnen wird… Durch die Anordnung der Fenster, die teilweise zwei, teilweise vier Flügel besitzen, ergibt die Fassade ein gefälliges Bild. Besonders hübsch wirkt die Fensterreihe in dem Holzvorbau des Dachgeschosses…

Betritt man das Haus, so kommt man zunächst in einen kleinen Vorraum. Der  Leiter der Büro- und Kassenabteilung, Herr C. … zeigt uns, wo noch eine große abschließbare Glastür eingebaut werden soll, die den Vorraum von dem Korridor der Geschäftsräume, die sämtlich im Erdgeschoß untergebracht werden, trennen wird…

Das erste und zweite *) Stockwerk enthält je eine Zwei- und eine Dreizimmerwohnung mit Küche, Speisekammer und W.C. Sämtliche Küchen sind mit Anschlüssen für Elektroherde versehen. Die Dreizimmerwohnung in der zweiten Etage ist außerdem mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet…

*) mit zweitem Stockwerk ist hier das Dachgeschoss gemeint.

Versuchen wir zunächst mal ohne ein Bild:

Welches Süderbraruper Gebäude wird hier beschrieben ?

Antworten per eMail oder Kommentar.


Karl Pusch:

Moin,
da habe ich an das Arbeitsamt in der Schleswiger Straße gedacht. Lt. Chronik wurde das Gebäude aber schon 1951 gebaut und das Arbeitsamt befand sich von 1951 – 1973 dort.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

19520419b Das Arbeitsamt kann es nicht sein – wegen der Anzahl der Stockwerke.

Dennoch irrt die Chronik anscheinend bezüglich des Fertigstellungstermins dieses Gebäude. Es gibt einen Artikel in der Lokalpresse vom 2. Februar 1952 mit der Überschrift „Besuch auf dem Arbeitsamt-Neubau – Im Laufe des Frühjahrs kann mit dem Einzug gerechnet werden“. Umzug bzw. Einweihung erfolgten dann am 16./17. April 1952.

(Mit Annenstraße ist im Artikel natürlich die Angelnstraße gemeint.)


suederraetsel_342x Für diejenigen, die bisher noch keine Idee haben, welches Gebäude es sein könnte, hier die „besonders hübsch wirkende Fensterreihe in dem Holzvorbau des Dachgeschosses“.

Es handelt sich um den Neubau des VAS (Verband der Züchter des Angler Sattelschweins) in der Bahnhofstraße 30, damals ein Beispiel für moderne Architektur und Ausstattung eines Geschäftshauses. Den gesamten hier zitierten Artikel über den Besuch auf der Baustelle kann man hier lesen:

Richtige Antworten kamen von

Regina Burgwitz:

das Gebäude in der Bahnhofstraße 30
Es wurde laut Chronik 1951/52 vom Baumeister Christian Carstensen für den Angler Sattelschweinverband als kombiniertes Wohn- und Geschäftshaus erbaut. 1965 wurde es von der Landesbrandkasse erworben – hier hatte der Bezirkskommissar Raimund Schütze lange Jahre sein Büro.

Johannes Jensen:

Moin, es könnte das Haus Bahnhofstraße 30 sein, damals gebaut für den Herdbuchverband.
Gruß, Hannes J.

Corinna Wernecke:

Hallo!
Ich denke es handelt sich um das Haus Nr. 30 in der Bahnhofstr.
Gruß Corinna

Karl Pusch:

Moin,
es ist das Büro – und Wohnhaus Nr. 30 in der Bahnhofstraße.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

 

Bilderrätsel, Permalink

5 Kommentar zu Süder-Rätsel Nr. 342 (gelöst) – Bahnhofstr. 30 (VAS- / später Brandkassengebäude)

  1. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    es ist das Büro – und Wohnhaus Nr. 30 in der Bahnhofstraße.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  2. Corinna Wernecke schreibt:

    Hallo!
    Ich denke es handelt sich um das Haus Nr. 30 in der Bahnhofstr.
    Gruß Corinna

  3. Johannes Jensen schreibt:

    Moin, es könnte das Haus Bahnhofstraße 30 sein, damals gebaut für den Herdbuchverband.
    Gruß, Hannes J.

  4. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    da habe ich an das Arbeitsamt in der Schleswiger Straße gedacht. Lt. Chronik wurde das Gebäude aber schon 1951 gebaut und das Arbeitsamt befand sich von 1951 – 1973 dort.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  5. Regina Burgwitz schreibt:

    das Gebäude in der Bahnhofstraße 30
    Es wurde laut Chronik 1951/52 vom Baumeister Christian Carstensen für den Angler Sattelschweinverband als kombiniertes Wohn- und Geschäftshaus erbaut. 1965 wurde es von der Landesbrandkasse erworben – hier hatte der Bezirkskommissar Raimund Schütze lange Jahre sein Büro.