Süder-Rätsel Nr. 328 (gelöst) – Kate hinter dem Haus Kappelner Straße 9

Hartmut Stäcker schrieb eben zu dem Ansichtskarten-Rätsel Nr. 327:

zu leicht, Tiko, brauchte nur 10 Sekunden…

Das lässt sich ändern. Wer die folgende Frage ohne weitere Hilfe beantworten kann, ist wirklich ein großer Süderbrarup-Kenner.

Die Beschreibung zu diesem Bild im Gemeindearchiv lautet kurz und bündig:

Eine Kate mitten im Dorf.

Mehr werde ich dazu auch bis morgen abend nicht verraten.

Wo stand die abgebildete Süderbraruper Kate ?

Antworten per eMail oder Kommentar.

suederraetsel_328a

Es geht also tatsächlich ohne zusätzliche Hilfe. Stand Sonntag nachmittag 17 Uhr:

Den ehemaligen Standort genau beschrieben haben Michaela Bielke und Helge Meyer-Stüve;
Corinna Wernecke hat zumindest die richtige Straße benannt, der Standort stimmt aber nicht.

Alle anderen Antworten  waren leider keine Treffer (oder man überlegt noch):

Regina Burgwitz:

ich rate einfach mal: auf dem Gelände des Ehlers-Hofes stand früher an der Großen Straße eine recht kleine Kate – dann gehörte das links erkennbare Dach zum Ehlershof und im Hintergrund wäre die Bahnstrecke zu sehen

Ich weiß zwar nicht, welche Kate hier gemeint sein könnte. Aber die Richtige ist es sowieso nicht.

Karl Pusch:

Moin,
es ist wahrscheinlich das kleine Gebäude vom Ehlershof gemeint.
Buch “ Die Gemeinden des Amtes Süderbrarup “ Seite 52 unten. Ansichtskarte um 1906.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Regina Burgwitz:

genau das war meine Vermutung

Dann weiß ich Bescheid. Auf eine Abbildung dieser Kate verzichte ich jetzt aber, um die Verwirrung nicht zu steigern.

Marc Schnau:

Puh…
Ich erinnere mich an eine kleine Kate in der Teichstraße, ganz in der Nähe des damals noch nicht zugeschütteten Teiches.

Grüße
Marc Schnau

Ist damit die noch heute existierende Schusterkate gemeint, die tatsächlich so ähnlich aussieht ? Jedenfalls in der Teichstraße stand die gesuchte Kate nicht.

Gudrun Fricke-Jensen:

….und ich habe auch nach 20 Min. noch kein Ergebnis!

Wenn man die Kate nicht kennt, ist es auch nur sehr schwer lösbar (außer man rät einfach mal drauf los).

Michaela Bielke:

Ich habe es auch nicht gewusst, da mein Bruder heute den „langen“ Weg nach Kappeln gefunden hat, fragte ich ihn. Er erzählte, dass das Haus nach dem 2. Weltkrieg als Wohnhaus vermietet wurde, aber als die Flüchtlingsströme kamen mussten die Mieter das Haus verlassen. Wann es abgebrochen wurde konnte er nicht mehr mit Gewissheit sagen.
VG
Michaela

Wenn man es also selbst nicht weiß, sollte man wenigstens jemanden kennen, der es weiß. Wann es abgebrochen wurde, kann man in der Chronik nachlesen, wenn man weiß, um welches Haus es sich handelt.
Zwischenstand Sonntag 19 Uhr:
Antworten mit korrekter Beschreibung des Standortes von Michaela Bielke, Helge Meyer-Stüve, Karl Pusch und Corinna Wernecke.

Karl Pusch:

Moin nochmal,
ob meine Lösung richtig ist, weiß ich noch nicht. Aber eine tatsächliche Ähnlichkeit mit der Schusterkate besteht doch wirklich nicht (Lage des Hauses, Fachwerk mit sichtbaren Balken, die Größe,der Eingang und die Fenster und …)
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Wo der Herr Pusch Recht hat, hat er Recht. 🙂
Hartmut Stäcker:

zu schwer, Tiko, hab nach insgesamt 10 Stunden aufgegeben.

Weil es bisher außer den vier bereits genannten noch keine weiteren Lösungen gibt, ist hier für Hartmut und alle Anderen noch ein weiteres Foto, das die gesuchte Kate am rechten Bildrand zeigt. Vielleicht kommt man damit ja weiter.

Ach ja – das Haus stand natürlich nicht direkt an der Straße…und im Hintergrund sieht man eine Schule.

suederraetsel_328b

Manfred Gosch:

Moin
Versuch!! Bismarckstraße Auf dem Grundstück vom Dallmeyer Hof. Haus Nr.44.
Wurde 1975 abgebrochen.
Schöne Grüße

Dort stand die Kate nicht. Der Lösung schon näher kommt dieser Kommentar:

Gudrun Fricke-Jensen:

Ja, die ehemalige Realschule im Hintergrund habe ich auch erkannt und dann mit Hilfe einer Karte versucht den Standpunkt des Hauses zu finden. Es müsste eigentlich irgendwo hinter der Königstraße liegen.

Auf dem zweiten Foto sieht man nicht nur die Mittelschule im Hintergrund, sondern auch das alte Feuerwehrgerätehaus hinter der Amtsverwaltung. Das Haus liegt also tatsächlich hinter der Königstraße.

Die Kate gehörte aber zur Kappelner Straße, wo sie über den Weg neben dem Haus von Milchmann Tietje zu erreichen war.  Sie stand ziemlich genau dort, wo heute die Werkstatthalle vom Autohaus Schmidt steht. Laut Chronik wurde sie 1970 abgerissen.

Richtige Antworten kamen von:

Michaela Bielke;

Das Haus stand in der Kappelnerstr..5? (hinter dem Tietje Haus) Es gehörte zu Bauer Bonsen aus Kragelund.
VG
Michaela

Corinna Wernecke:

Hallo!
Ich tippe auf Kappelner Str.
Gruß Corinna

Ich vermute, die Kate hat in Höhe Kappelner Str.19 gestanden.
Gruß Corinna

Ein Versuch wage ich noch:
Die Kate stand hinter dem Haus Nr.9 und wurde
1970 niedergelegt.
Gruß Corinna

Helge Meyer-Stüve:

Kappelner Strasse Nr. ??
Hinter dem damaligen Milchgeschäft Tiedje

Karl Pusch:

Moin,
Da fällt mir das Haus in der Kappelner Straße ein. Es stand hinter dem damaligen Haus Nr. 9 (Tietje).
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

 

Bilderrätsel, Permalink

16 Kommentar zu Süder-Rätsel Nr. 328 (gelöst) – Kate hinter dem Haus Kappelner Straße 9

  1. Manfred Gosch schreibt:

    Moin
    Versuch!! Bismarckstraße Auf dem Grundstück vom Dallmeyer Hof. Haus Nr.44.
    Wurde 1975 abgebrochen.
    Schöne Grüße

  2. Gudrun Fricke-Jensen schreibt:

    Ja, die ehemalige Realschule im Hintergrund habe ich auch erkannt und dann mit Hilfe einer Karte versucht den Standpunkt des Hauses zu finden. Es müsste eigentlich irgendwo hinter der Königstraße liegen.

  3. Hartmut Stäcker schreibt:

    zu schwer, Tiko, hab nach insgesamt 10 Stunden aufgegeben.

  4. Corinna Wernecke schreibt:

    Ein Versuch wage ich noch:
    Die Kate stand hinter dem Haus Nr.9 und wurde
    1970 niedergelegt.
    Gruß Corinna

  5. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    Da fällt mir das Haus in der Kappelner Straße ein. Es stand hinter dem damaligen Haus Nr. 9 (Tietje).
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

    • Karl Pusch schreibt:

      Moin nochmal,
      ob meine Lösung richtig ist, weiß ich noch nicht. Aber eine tatsächliche Ähnlichkeit mit der Schusterkate besteht doch wirklich nicht (Lage des Hauses, Fachwerk mit sichtbaren Balken, die Größe,der Eingang und die Fenster und …)
      Mit freundlichen Grüßen
      Karl Pusch

  6. Corinna Wernecke schreibt:

    Ich vermute, die Kate hat in Höhe Kappelner Str.19 gestanden.
    Gruß Corinna

  7. Michaela Bielke schreibt:

    Ich habe es auch nicht gewusst, da mein Bruder heute den „langen“ Weg nach Kappeln gefunden hat, fragte ich ihn. Er erzählte, dass das Haus nach dem 2. Weltkrieg als Wohnhaus vermietet wurde, aber als die Flüchtlingsströme kamen mussten die Mieter das Haus verlassen. Wann es abgebrochen wurde konnte er nicht mehr mit Gewissheit sagen.
    VG
    Michaela

  8. Helge Meyer-Stüve schreibt:

    Kappelner Strasse Nr. ??
    Hinter dem damaligen Milchgeschäft Tiedje

  9. Gudrun Fricke-Jensen schreibt:

    ….und ich habe auch nach 20 Min. noch kein Ergebnis!

  10. Marc Schnau schreibt:

    Puh…
    Ich erinnere mich an eine kleine Kate in der Teichstraße, ganz in der Nähe des damals noch nicht zugeschütteten Teiches.

    Grüße
    Marc Schnau

  11. Corinna Wernecke schreibt:

    Hallo!
    Ich tippe auf Kappelner Str.
    Gruß Corinna

  12. Michaela Bielke schreibt:

    Das Haus stand in der Kappelnerstr..5? (hinter dem Tietje Haus) Es gehörte zu Bauer Bonsen aus Kragelund.
    VG
    Michaela

  13. Regina Burgwitz schreibt:

    ich rate einfach mal: auf dem Gelände des Ehlers-Hofes stand früher an der Großen Straße eine recht kleine Kate – dann gehörte das links erkennbare Dach zum Ehlershof und im Hintergrund wäre die Bahnstrecke zu sehen