Meister der Zahnräder

tuexen Diese ungewöhnliche Anzeige stammt aus dem Mai 1900.

Da bietet der Uhrmacher Peter Tüxen nicht nur ausschließlich Fahrräder in seinem Inserat an, die er im Falle eines Falles auch repariert. Nein: er erteilt auf Wunsch sogar noch Unterricht im Radfahren.

Aber damals waren die Uhrmacher eben noch sehr vielseitig und Zahnräder gab es zu der Zeit ja sowohl bei den Uhren als auch bei den Fahrrädern.  🙂

Wer Lust hat, in der Chronik zu stöbern, kann ja mal herausfinden, wo dieser Meister der Zahnräder sein Geschäft in Süderbrarup hatte.

Regina Burgwitz:

1898 wurde das Haus Schleswiger Straße 4 als Wohn- und Geschäftshaus für den Uhrmacher Peter Tüxen erbaut

Das ist richtig. Ob der Fahrradfahrer vor dem Haus Nr. 4 in der Schleswiger Straße von dem vielseitigen Uhrmachermeister Tüxen unterrichtet wird (oder wurde), lässt sich allerdings nicht klären.

slstr_bahn

Karl Pusch:

Moin,
es ist doch nicht sicher, ob es sich hier um den Uhrmachermeister Tüxen handelt. Nach der Kleidung könnte es auch der Schrankenwärter sei. Richtig ist eben nur, dass das Haus Schleswiger Straße Nr. 4 als Geschäfts- und Wohnhaus für den Uhrmachermeister Tüxen 1898 gebaut wurde. Ich habe keinen Hinweis auf den Betrieb eines Fahrrad-/Uhrengeschäfts in der Schleswiger Straße 4 gefunden. Auch am oder vor dem Haus gibt es lt. Foto keine Reklame oder Hinweisschilder. Dieses war damals aber schon üblich. Den Beweis dafür finden wir auf dem Foto von der Bahnhofstraße. Neben dem Fahrradgeschäft Juhl gab es einen Uhrmacher, der hatte eine Uhr und eine Geschäftsbezeichnung am Haus angebracht. Da die Chronik nichts über den Geschäftsinhaber aussagt, könnte es auch das Geschäft des Herrn Tüxen gewesen sein. Außerdem gab es zu der Zeit auch noch den Uhrmacher Thomas Thomsen (Thomas Klock) in der Großen Straße 8 und den Uhrmacher Peter Nicoloy Petersen, Große Straße Nr. 5. Wenn Tüxen sein Geschäft in seinem Haus in der Schleswiger Straße betrieben hat, hat es vier Uhrengeschäfte fast nebeneinander gegeben. Falls jetzt der Hinweis kommen sollte, dass es in Süder damals auch Schuhmacher wie Sand am Meer gab, würde er mich nicht von meiner Vermutung abbringen.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Aus der Chronik zur Lornsenstraße 2:

Etwas östlich von diesem Haus stand früher eine alte Kate, die ca. 1907 abgerissen wurde, es war ein 2-Familienhaus.1878 wohnte in dieser Kate der Uhrmacher und Kätner Peter Tüxen. Mit im Haus wohnte um die Jahrhundertwende Carl Henningsen, der hier 2 Pferde stehen hatte und für den Landarzt Dr. Poepperling mit der Kutsche über Land zu den Patienten fuhr. 1898 baute der Uhrmacher Tüxen das jetzige Haus von R. Godau in der Schleswiger Straße 4. 

… und zur Schleswiger Straße 4:

1898 gebaut als Wohn- und Geschäftshaus für den Uhrmacher Peter Tüxen vom Baumeister Johannes Schmidt

Ansonsten ist in der Chronik nichts über Peter Tüxen zu finden.

Da er das Gebäude auch als Geschäftshaus gebaut hat, wird er wahrscheinlich auch hier sein Geschäft im Jahre 1900 gehabt haben, zumal er ja angibt, ein reichhaltiges Lager an Fahrrädern zu vorzuhalten. Ob auf dem Bild aus dem Jahre 1900 eine Beschriftung am Haus ist, kann man schwer sagen. Die Schrift des Fotografen P. Lund am näher liegenden Nachbarhaus kann man auch nur schwer erkennen. Ob aber Herr Tüxen auf dem Bild zu sehen ist, kann man kaum entscheiden.

Karl Pusch:

Moin,
ich habe mir die Bilder von den Häusern Nr. 4 und Nr. 6 auch nochmal in dem Buch “ Die Gemeinden des Amtes Süderbrarup “ angesehen. Am Haus 4 kann ich keine Beschriftung finden. Da sind nur die Zweige vom Baum an der Hauswand. Am Haus Nr. 6 ist eine Beschriftung erkennbar.
Nachdem ich mir nochmal das Rätsel 217 und die Aussagen dazu angesehen habe, ist mir nun auch klar, dass der Uhrmacher in der Bahnhofstraße
A. Christiansen war. Sorry, die Anzeige hatte ich nicht mehr in Erinnerung.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Pusch

Auf dem Bild kann man bei Haus Nr. 6 bei extremer Vergrößerung einen Teil der Beschriftung erkennen:
„P. Lund …haus“, bei Haus Nr. 4 dagegen sieht es in der Tat mehr nach Blättern aus, was man an entsprechender Stelle sehen kann.

 

Dies und DasPermalink

6 Kommentar zu Meister der Zahnräder

  1. Und noch etwas zum stöbern über den Uhrmacher Albrecht Christiansen mit Familie:
    http://www.chrifuhr.blogspot.dk/2006/02/catchristiansen-biografie-deutsch.html

  2. Zum Uhrmacher Albrecht Christiansen (mein Grossvater) weise ich mit diesem Link hin:
    http://christiansen-fuhrhop.org/de/biografie/catc1873-1911.html

  3. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    ich habe mir die Bilder von den Häusern Nr. 4 und Nr. 6 auch nochmal in dem Buch “ Die Gemeinden des Amtes Süderbrarup “ angesehen. Am Haus 4 kann ich keine Beschriftung finden. Da sind nur die Zweige vom Baum an der Hauswand. Am Haus Nr. 6 ist eine Beschriftung erkennbar.
    Nachdem ich mir nochmal das Rätsel 217 und die Aussagen dazu angesehen habe, ist mir nun auch klar, dass der Uhrmacher in der Bahnhofstraße
    A. Christiansen war. Sorry, die Anzeige hatte ich nicht mehr in Erinnerung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  4. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    es ist doch nicht sicher, ob es sich hier um den Uhrmachermeister Tüxen handelt. Nach der Kleidung könnte es auch der Schrankenwärter sei. Richtig ist eben nur, dass das Haus Schleswiger Straße Nr. 4 als Geschäfts- und Wohnhaus für den Uhrmachermeister Tüxen 1898 gebaut wurde. Ich habe keinen Hinweis auf den Betrieb eines Fahrrad-/Uhrengeschäfts in der Schleswiger Straße 4 gefunden. Auch am oder vor dem Haus gibt es lt. Foto keine Reklame oder Hinweisschilder. Dieses war damals aber schon üblich. Den Beweis dafür finden wir auf dem Foto von der Bahnhofstraße. Neben dem Fahrradgeschäft Juhl gab es einen Uhrmacher, der hatte eine Uhr und eine Geschäftsbezeichnung am Haus angebracht. Da die Chronik nichts über den Geschäftsinhaber aussagt, könnte es auch das Geschäft des Herrn Tüxen gewesen sein. Außerdem gab es zu der Zeit auch noch den Uhrmacher Thomas Thomsen (Thomas Klock) in der Großen Straße 8 und den Uhrmacher Peter Nicoloy Petersen, Große Straße Nr. 5. Wenn Tüxen sein Geschäft in seinem Haus in der Schleswiger Straße betrieben hat, hat es vier Uhrengeschäfte fast nebeneinander gegeben. Falls jetzt der Hinweis kommen sollte, dass es in Süder damals auch Schuhmacher wie Sand am Meer gab, würde er mich nicht von meiner Vermutung abbringen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  5. Regina Burgwitz schreibt:

    1898 wurde das Haus Schleswiger Straße 4 als Wohn- und Geschäftshaus für den Uhrmacher Peter Tüxen erbaut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.