Gab es in Süderbrarup eine Brauerei ?

Aufgrund der Antwort von Hartmut Stäcker auf die Frage nach einer Süderbraruper Brauerei im Bilderrätsel 294 will ich der Sache hier mal weiter nachgehen.

Hartmut Stäcker schrieb:

Dass es in Süder eine Brauerei gab, weiß ich auch nur aus dem Netz:
http://www.klausehm.de/Pag9564.html

Gruß – Hartmut

Auf der von Hartmut verlinkten Seite ist der Porzellanverschluss einer Bierflasche mit der Aufschrift „Johannes Schmidt  Brauerei Süderbrarup“ zu sehen. Außerdem eine Chronik dieser vermeintlichen Brauerei:

  • 1895 gegründet
  • 1901 Brauerei H.Geest
  • 1904 Brauerei Nikolaus Hinrichsen
  • 1909 Brauerei Johannes Schmidt
  • 1920 Brauerei Friedrich Schmidt

Erste Nachforschungen in der Süderbraruper Chronik brachten folgendes zu Tage:

Beim Haus Schleswiger Straße 30:

1910 Kaufmann Paul Heinrich Andresen, 2 Jahre später pachtet er die Brauereiniederlassung von Geest in der Königstraße.

Beim Haus Königstraße 11:

1887 Heinrich Christian Geest
1890 Bierhändler Jes Heinrich Bevensee
1912 Johannes Bevensee, er verpachtet an Paul Andresen

Es sieht also so aus, dass zumindest der Herr Geest etwas mit Bierhandel zu tun hatte.

Über Nikolaus Hinrichsen konnte ich in der Chronik nichts finden.

Der auf dem Porzellanverschluss aufgeführte Johannes Schmidt kann laut Chronik nicht direkt mit Biererzeugung  oder -handel in Verbindung gebracht werden. Es gab vielmehr um diese Zeit einen Baumeister (nicht Braumeister) Johannes Schmidt, der um 1900 herum zahlreiche Süderbraruper Gebäude errichtete, unter anderem die Häuser Schleswiger Straße 4 und 11, Große Straße 8, 11, 13 und 29 und viele mehr. Ob er jedoch auch als Bierbrauer tätig war, lässt sich aus der Chronik nicht ableiten.

Wer der ebenfalls genannte Friedrich Schmidt sein könnte, ist nicht ganz klar. Baumeister August Schmidt (Sohn von Johannes ?) hieß jedenfalls mit zweitem Namen Friedrich.

Ich werde mal in der nächsten Woche im Gemeindearchiv weiterforschen und über die Ergebnisse hier berichten.

Telse Bestry schreibt dazu per eMail:

porz_verschl ….. diese Frage kann ich auch nicht beantworten. Aber. … es gab in der Ulmenstraße (jetzt Raiffeisenstr.) um 1922 eine Getränke-Handlung „Bierverleger Richard Andresen“.
Von dieser Getränke-Handlung haben wir vor Jahren einen Bügelverschluss im Garten gefunden (siehe Anhang)!
Hat wohl nichts mit der „Brauerei Süderbrarup“ zu tun. Aber diese Getränke-Handlung war mir bis dato auch unbekannt. Den Hinweis auf die Ulmenstraße erhielt ich von H. Boysen, der sich noch gut an das Geschäft erinnern kann.
So ein Stöbern in der Vergangenheit bringt schon interessante Dinge zum Vorschein.
Grüße T. Bestry

Der von Telse Bestry genannte Bierverlag Andresen ist nur einer von mehreren dieser Art, die es im Laufe der Zeit in Süderbrarup gab. Dass diese Bierverleger in früheren Zeiten allerdings die Bierflaschen mit Porzellanverschlüssen mit ihrem eigenen Namen versehen haben, war mir bisher nicht bekannt. Daraus ergibt sich natürlich die Frage, ob die Bierverleger das Bier früher selbst in Flaschen gefüllt haben oder in der Brauerei schon Flaschen mit eigenen Verschlüssen abfüllen ließen.

Der Bierverlag von Richard Andresen in der Ulmenstraße (der laut Chronik auch Hausdiener im Angler Hof war) wurde übrigens später von Jacob Lorenzen übernommen, an den sich vielleicht einige Leser noch erinnern. 1968 übernahm dann Günter Brix den Bierverlag und betrieb ihn bis 1978.

ulmenstr_1
SüderbrarupPermalink

8 Kommentar zu Gab es in Süderbrarup eine Brauerei ?

  1. Kurt S Bevensee schreibt:

    Frau Karina Bruning Kemper,

    Nach der ursprünglichen hypothekenbrief gleichen in Kappeln 01 unterzeichnet wurde Februar 1884 mit Herrn Heinrich Christian Geest, so das Haus bauen wurde ca.1884.
    Ich werde froh sein, um die Korrespondenz mit Ihnen über weitere Informationen von Königstraße 11.

    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt S Bevensee

  2. admin schreibt:

    Hallo Herr Bevensee,

    danke für Ihren Kommentar. Falls Sie etwas per Mail an mich senden möchten, können Sie die Adresse im Impressum (admin@tikoblog.de) verwenden.

    Dieter Tikovsky

  3. Kurt S Bevensee schreibt:

    Guten Tag, hatte ich lese mit großem Interesse Ihren Artikel über: Gab es in Süderbrarup Eine Brauerei? Mein Urgroßvater der Bierhändler Jes Heinrich Bevensee übernahm die Hypothekenbank des Haus in der Königstraße 5 (heute Nr. 11) von Herrn Heinrich Christian Geest in 27 März 1888 entfernt. Die Hypothekenbank wurde ihm von der Kieler Actienbraurei Gesselschaft vormals Scheibel zu Kiel gewährt. Die Hypothekenbank war am 30. April 1912 von seinem Sohn, dem Bierverleger Johannes Heinrich Bevensee neu verhandelt. Die Familie war in der Geschäftswelt in Süderbrarup aktiv, bis Ende des Jahres 1919, wenn sie nach Schleswig verlegt.
    Ich weiß, Dank an Frau Agerholm (später Eigentümer der haus), dass im Garten gab es einmal ein Eis haus und ihre Eltern seit Jahren im Garten Bierflaschen und Porzellanvershluss gefunden hat. Ich werde gerne zusätzliche Informationen für die mir eine E-Mail Adresse an, um einige Dokumente senden wir teilen.

    mit freundlichen Grüßen
    Kurt S Bevensee

    • Karina Brüning Kemper schreibt:

      Hallo,
      ich wühle mich gerade durch sämtliche Seiten im Internet durch um etwas interessantes über Süderbrarup und deren Häuser zu erfahren.
      Ganz speziell über das Haus auf der Königstr. 11
      Nächstes Jahr ziehen wir nach Süderbrarup in die Königstr, Nr. 11 und keiner weiß genau welches Baujahr es hat aber aufgrund ihres Berichtes muß es ja noch vor 1888 gebaut worden sein.
      Ich weiß nur, daß der Urgroßvater einer guten Bekannten aus Dänemark ausgewandert ist und das Haus auf der Königstr. 11 gekauft hat.
      Wissen sie evtl. mehr über dieses Haus?

    • Helmut Ihrens, Graf-Luckner-Str. 14, 24159 Kiel-Schilksee schreibt:

      Betreff: Bilderrätsel, 6. Okt. 2013,
      Süderbrarup, Königstr. 11 (5)
      Zeit: Febr. 1884

      Sehr geehrter Herr Bevensee,
      gelesen habe ich Ihren Artikel über „Brauerei in Süderbrarup“.
      Hier wird ein Heinrich Christian Geest genannt von dem Ihr Urgroßvater, dem Bierhändler Jes Heinrich Bevensee das Haus in der Königstraße 5 (heute Nr. 11) am 27 März 1888 abkauft.

      Mein Name ist Helmut Ihrens, aufgewachsen in Kopperby, lebe aber heute in Kiel-Schilksee. Seit vielen Jahren habe ich mich der Genealogie zugewandt. So hat eine Elise Catharina Friederike Ihrens (geb. am 06.11.1858 in Loose, bzw. am 04. 08. 1818) einen Heinrich Christian Geest aus Dollrottholz geheiratet.

      Meine eigentliche Frage: Wissen Sie zufällig etwas üner diesen Herrn Geest? Mich interessieren natürlich Daten über Geburtstag und dergleichen, aber auch wo und wie er lebte.

      Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen.
      Mit freundlichem Gruß
      Helmut Ihrens

      • Kurt S Bevensee schreibt:

        Sehr geehrter Herr Ihrens,

        Tut mir sehr leid fur diese spates antwort !!!

        Otto Bevensee war ein bruder von mein Opa.

        Taufregister No.37
        Geboren Aug.28 getauf Sept.5 1892
        Nottaufe
        Otto Bevensee ehel. Sohn des Bierhändler Jes Heinrich Bevensee in Dolrottholz und der Anna Dorothea Charlotte geb.Nissen.
        Gevattern:
        1,Christian Magnus, senior Schlachter in Süderbrarup
        2, Heinrich Christian Geest in Süderbrarup
        3, Frau Elise Catharina Geest in Süderbrarup

        Ich habe in mein stammbaum notier das
        Heinrich Christian Geest war geboren 06.11.1858 ? Ich denke das datum ich habe vom Süderbrarup Archives übergenomen.

        Mit freundlichem Gruß
        Kurt S Bevensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.