Süder-Rätsel Nr. 92 (gelöst)

suederraetsel_92a Heute mal ein nicht ganz einfaches Bilderrätsel. Ich bin gespannt, ob jemand von den Spezialisten die Lösung findet.

Der Bildausschnitt rechts zeigt den Pavillon in der Bahnhofstraße – aber es hat sich ein Fehler eingeschlichen.

Was ist an diesem Foto falsch und warum ?

Antworten per eMail oder Kommentar


Ich gebe zu, dass es dieses Mal wirklich nicht einfach ist. Und so ist es für mich auch nicht verwunderlich, dass die ersten beiden Antworten zwar zum Teil richtige Fakten anführen, aber trotzdem nicht die richtige Lösung dabei ist.

Corinna Wernecke:

Hallo!
Ich glaube der Raumausstatter Mende hatte keinen Laden im Pavillon.
In den drei Läden waren ein Kaufmann, Glaser und ein Friseur.
Später ein Papier- u. Zeitungsladen und ein Ausstellungsraum der
Firma Textil Boysen.

Michaela Bielke:

Hallo,
ich glaube nicht,dass da jemals ein Schreibwarengeschäft und ein Raumausstatter ihre Geschäfte hatten. Ein Friseur war ganz links im Pavillon.
Das „UHU“ Schild könnte zu Schreibwaren Schüler in der Großen Straße gehören. Der Raumausstatter hatte , glaube ich, nur in Steinfeld einen Laden.

Was von den Aussagen oben stimmt, kann sich ja jeder mal selbst überlegen. Die richtige Antwort auf die Frage ist jedenfalls nicht dabei.

Corinna Wernecke:

Hallo!
Der Name auf dem Uhu-Schild könnte auch falsch sein.
In der Chronik ist der Name Oskar Meyer-Schwinkendorf als
Eigentümer des Papier- u. Zeitungsladen angegeben.

Das ist es auch nicht. Der Laden wurde von Oskar Mayers Frau Hertha betrieben, Den Namenszusatz Schwinkendorf legte sich die Familie Mayer meiner Meinung nach erst später zu.

Zusammenfassend kann man sagen: a) an dem Bild ist etwas manipuliert worden und b) beide Schilder gab es an dem Pavillon.

Karl Pusch:

Moin,
die Firma Mende war zwar in dem Gebäude, aber nicht die Räumlichkeiten in der Mitte, sondern die vom ehemaligen Friseurladen Marxen (rechts) hatten sie gemietet.Das Schild der Firma Mende hängt an der verkehrten Stelle.

Der erste Satz stimmt, der zweite nicht. Aus der Perspektive ist es vielleicht nicht gut zu erkennen, aber das Mende-Schild hängt schon an der richtigen Stelle (das Auflösungs-Foto wird es zeigen). Was im mittleren Laden ist, kann man nicht erkennen.

Karl Pusch;

Hallo,
lt. Chronik schreibt sich der Name Mayer mit “ e “.

Da irrt sich die (neue) Chronik an dieser Stelle Mal. Auf dem Schild und an anderer Stelle der Chronik (Bachstr. 21) ist der Name korrekt mit „ay“  geschrieben (in der alten Chronik übrigens auch).

Da wir schon mal bei der Chronik sind:
Wenn man die (alte) Chronik mal genau liest (insbesondere den Teil über die Bachstraße Nr. 21 und Nr. 37), kann man mit ein bisschen Kombinationsgabe auf die Lösung des Rätsels kommen. Oder man kennt sich mit den Geschäften / Büros in diesem Pavillon besonders gut aus – wobei ein Teil der Mieter / Besitzer hier ja schon genannt wurde.

Corinna Wernecke:

Ein letzter Versuch:
Vielleicht fehlt das Schild vom Friseur Kurt Marxen?

Das kommt der Lösung schon sehr nahe – aber ein bisschen genauer wäre nicht schlecht. 🙂

So – nach so viel „Vorarbeit“ ist Karl Pusch wie erwartet auf des Rätsels Lösung gekommen. Für alle, die die alte Chronik von 1981 nicht besitzen, hier die entscheidenden Passagen aus dem Kapitel über die Bachstraße:

Haus Nr. 21 – 1955 gebaut von dem Baum. Herbert Jöns für die Familie Oskar Mayer-Schwinkendorf. Die Familie hatte mehrere Jahre im Pavillon in der Bahnhofstraße 9 ein Papierwarengeschäft.

Haus Nr. 37 – 1952 Friseurmeister Kurt Marxen, Sohn von Adolf Marxen, er hat seit 1952 im Pavillon am Bahnhof ein Friseurgeschäft.

Und jetzt noch richtig kombinieren … die Auflösung gibt’s dann heute Abend.

Und hier jetzt die Auflösung. Die Kombination der beiden folgenden Antworten wäre eigentlich die korrekte Lösung:

Karl Pusch:

Hallo,
auch letzter Versuch:
Mende und Mayer haben nie zu der gleichen Zeit da einen Laden gehabt. Das Schild Mayer ist über. Herr Henningsen hatte damals schon sein Versicherungsbüro dort. Nun würde mich noch interessieren, wann dann Tobian dort ein Geschäft hatte (Bericht über die Bahnhofstr.)?

Corinna Wernecke:

Hallo!
Muß dann eigentlich auf dem Mende-Schild Friseur Marxen
stehen?
Ich stehe völlig auf dem Schlauch!!

Und wie konnte man auf die Lösung kommen ?

1) Die Firma Mende war in dem ehemaligen Friseurladen von Marxen (siehe 1. Antwort von Karl Pusch)
2) Der Pavillon wurde laut Chronik 1951 gebaut, damals schon im rechten Geschäft Friseur Marxen
3) Chronik von 1981 (s.o.) Marxen hat ein Friseurgeschäft im Pavillon, Familie Mayer hatte mehrer Jahre (da also schon nicht mehr) ein Papierwarengeschäft im Pavillon.

Also konnten Mende und Mayer nicht gleichzeitig ihre Geschäfte dort haben. Das Bild oben zeigt den Pavillon in der Besetzung Mayer / Marxen – das Mende-Schild habe ich aus einem zweiten Foto hineinkopiert. Das ging relativ einfach, weil Mende anscheinend das gleiche Schild wie Friseur Marxen benutzte und einfach die Scheibe mit dem Schriftzug austauschte. Hier die beiden Original-Bildausschnitte:

suederraetsel_92b    suederraetsel_92c


Berechtigt ist der Hinweis von Karl Pusch: Tobian hatte dort anscheinend kein Geschäft. Da hatte mich wohl meine Erinnerung im Stich gelassen und ich habe Tobian und Mende verwechselt, als ich den Artikel über die Bahnhofstraße geschrieben habe. In den Chroniken sind beide Geschäfte nicht erwähnt. Der Bahnhofstraßen-Artikel wird korrigiert.

 

Bilderrätsel, Permalink

8 Kommentar zu Süder-Rätsel Nr. 92 (gelöst)

  1. Corinna Wernecke schreibt:

    Hallo!
    Muß dann eigentlich auf dem Mende-Schild Friseur Marxen
    stehen?
    Ich stehe völlig auf dem Schlauch!!
    Gruß Corinna

  2. Karl Pusch schreibt:

    Hallo,
    auch letzter Versuch:
    Mende und Mayer haben nie zu der gleichen Zeit da einen Laden gehabt. Das Schild Mayer ist über. Herr Henningsen hatte damals schon sein Versicherungsbüro dort. Nun würde mich noch interessieren, wann dann Tobian dort ein Geschäft hatte (Bericht über die Bahnhofstr.)?
    M.f.G
    K.P.

  3. Corinna Wernecke schreibt:

    Ein letzter Versuch:
    Vielleicht fehlt das Schild vom Friseur Kurt Marxen?
    Gruß Corinna

  4. Karl Pusch schreibt:

    Hallo,
    lt. Chronik schreibt sich der Name Mayer mit “ e “.
    M.f.G.
    K.P.

  5. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    die Firma Mende war zwar in dem Gebäude, aber nicht die Räumlichkeiten in der Mitte, sondern die vom ehemaligen Friseurladen Marxen (rechts) hatten sie gemietet.Das Schild der Firma Mende hängt an der verkehrten Stelle.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  6. Corinna Wernecke schreibt:

    Hallo!

    Der Name auf dem Uhu-Schild könnte auch falsch sein.
    In der Chronik ist der Name Oskar Meyer-Schwinkendorf als
    Eigentümer des Papier- u. Zeitungsladen angegeben.
    Gruß Corinna

  7. Michaela Bielke schreibt:

    Hallo,
    ich glaube nicht,dass da jemals ein Schreibwarengeschäft und ein Raumausstatter ihre Geschäfte hatten. Ein Friseur war ganz links im Pavillon.
    Das „UHU“ Schild könnte zu Schreibwaren Schüler in der Großen Straße gehören. Der Raumausstatter hatte , glaube ich, nur in Steinfeld einen Laden.
    Viele Grüße
    Michaela

  8. Corinna Wernecke schreibt:

    Hallo!
    Ich glaube der Raumausstatter Mende hatte keinen Laden im Pavillon.
    In den drei Läden waren ein Kaufmann, Glaser und ein Friseur.
    Später ein Papier- u. Zeitungsladen und ein Ausstellungsraum der
    Firma Textil Boysen.
    Gruß Corinna