Süder-Rätsel Nr. 75 (gelöst)

suederraetsel_75a Heute gibt es mal wieder ein etwas älteres Foto zu sehen.

Das Bild stammt aus dem Jahr 1977 und die Frage lautet:

Wo hält der Zug hier ?

Antworten per eMail oder Kommentar.

(Herr Pusch als Bahn-Spezialist nur außer Konkurrenz)


Wie erwartet hat Karl Pusch den Ort erkannt. Verraten wird nichts – aber er hat einen Tipp für alle anderen:

Bei der Eisenbahn geht es ja oft um Verbindungen. Eine Verbindung habe ich herausgefunden. Sie besteht zwischen dem Halteort des Zuges und dem ehemaligen Bewohner des Hauses in der Schleswiger Straße( Hausnummer = Quersumme der Loknummer minus 2).

Vielleicht hilft es ja weiter – aber um auf diese Weise zur Lösung zu kommen, benötigt man außerdem die erste Süderbraruper Chronik.

Jürgen Borg:

Das ist der Bahnhof in Mohrkirch.
gruss aus belgien.juergen borg.

Leider nicht richtig.

Wenn das Mohrkirch wäre und man aus Süderbrarup kommt, sollte man möglichst schnell aussteigen, weil man sonst nicht dort ankommt, wo man hin will. 🙂

suederraetsel_75b Übrigens: heute halten die Züge hier nicht mehr und auch früher hat nicht jeder Zug hier gehalten. Zur Erinnerung noch einmal die (ehemaligen) Stationen an dieser Strecke, wobei ich mich an die Haltestelle Levensau schon nicht mehr erinnern kann.

Günter Gosch hat den Tipp von Karl Pusch befolgt und sowohl die Haltestelle als auch den Bewohner der Schleswiger Straße herausgefunden.

Ich warte mit der Auflösung noch ein bisschen, vielleicht kommt ja noch jemand drauf.

Noch ein Hinweis von Karl Pusch:

Der Fahrplanausschnitt stammt aus einer anderen Zeit, da gab es die gezeigte Lok noch nicht. Ein zweiter Hinweis führt in die Schleswiger Str. Nr. 83. Ein ehemaliger Mitarbeiter von der Dienststelle wohnte dort nach seiner zur Ruhesetzung (ca. Mitte 1970). Nicht nur der Mann war bei der Bahn, auch seine Frau war dort beschäftigt. Sie standen in einem besonderen Beschäftigungsverhältnis.

Der Fahrplanausschnitt stammt wohl aus den 40ern – einen aktuelleren, in dem die gesuchte Station aufgeführt ist, habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. Auf das besondere Beschäftigungsverhältnis der Bewohner der Schleswiger Straße 83 bin ich selbst gespannt.

Karl Pusch:

Herr und Frau Möller waren Agenten bei der DB – keine Beamten, Angestellten oder Arbeiter-. Es gab für diese Mitarbeiter besondere Agentenverträge, in denen ihre Rechte und Pflichten geregelt waren. Früher gab es in Fahrtoft auch eine Ladestraße und eine kleine Güterabfertigung.

Wie schon gesagt kam die einzige richtige Lösung von Günter Gosch:

Hallo. das ist der Bahnübergang von Fahrtoft. – dort hat H.P.Asmussen gewohnt.

und hat auch gleich den im ersten Tipp erwähnten Bewohner des Hauses Schleswiger Straße 26 genannt.

suederraetsel_75L

 

Dieser Beitrag wurde unter Bilderrätsel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Süder-Rätsel Nr. 75 (gelöst)

  1. Hartmut Stäcker sagt:

    Doch, an den Haltepunkt Levensau kann ich mich erinnern. Er befand sich am südlichen Ende der Brücke. Das „Empfangsgebäude“ bestand aus einem Kiosk (ähnlich wie beim Haltepunkt Mettenhof), der Bahnsteig muss sehr kurz gewesen sein. Warum es überhaupt diesen Haltepunkt gab, ist mir ein Rätsel, lag der Ort Levensau doch recht weit entfernt.

  2. Günter Gosch sagt:

    hallo. das ist der bahnübergang von fahrtoft.dort hat h.p.asmussen gewohnt.

  3. Juergen Borg sagt:

    Das ist der Bahnhof in Mohrkirch.
    gruss aus belgien.juergen borg.

Kommentare sind geschlossen.