Süder-Rätsel Nr. 1362 (gelöst)

suederraetsel_1362a Auf diesem Notgeldschein aus dem Jahr 1920 steht:

Notgeld gebe ich Heinrich Appel wohnhaft in Süderbrarup (Kreis Schleswig) im Notgeld-Palast heraus, um dem Kleingeldmangel in meinem Hause abzuhelfen. In Gold und Silber erfolgt die Einlösung, wenn dieses Metall wieder übliches Zahlungsmittel ist.

Auf der Abbildung tragen die Leute die Notgeldscheine vom Süderbrarper Bahnhof (rechts) zum Notgeld-Palast (links). Die Frage:

Welches Süderbraruper Gebäude wird hier als Notgeld-Palast bezeichnet ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

suederraetsel_1362b Der Notgeld-Palast war das Landpost-Gebäude in Süderbrarup in der Bismarckstraße 5(-7). Auf dem Foto von Carsten Jegminat (rechts) ist auch das inzwischen fehlende Türmchen noch zu sehen. Auf dem Hinweisschild am Haus kann man lesen „Zur Expedition der Landpost“.

Auf das Landpost-Gebäude haben getippt:

Herbert Teindl, Karl Pusch, Hartmut Stäcker, Kai und Gabi Wisniewski, Alexandra Lüthje, Michaela Fiering, Regina Burgwitz, Corinna Wernecke, Marita Mau, Marco Witt, Heinrich Wilhelm und Erika, Johannes Jensen, Gerd Wedemeier, Carsten Jegminat und Heiko Böwer.

Dieser Beitrag wurde unter Bilderrätsel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Süder-Rätsel Nr. 1362 (gelöst)

  1. Heiko Böwer sagt:

    Bismarckstrasse. Evtl die alte Landpost

  2. Carsten Jegminat sagt:

    Der Notgeldpalast ist das Haus Bismarckstraße 5.

  3. Gerd Wedemeier sagt:

    Das ist die alte Landpost in der Bismarkstraße

  4. Johannes Jensen sagt:

    Moin, ich vermute, daß der Notgeld-Palast in der Bismarckstraße zu finden ist.
    Gruß, Hannes J.

  5. Heinrich Wilhelm und Erika sagt:

    Wir tippen auf das ehem.Praxisgebäude von Dr.Brackmann in der Bismarkstrasse.

  6. Marco Witt sagt:

    Bismarckstr 5

  7. Marita Mau sagt:

    Dann rate ich mal weiter. Vielleicht ist es das Haus in der Bismarckstraße, Nr. 3
    oder Nr. 5? Zumindest hat es auch einen kleinen Erker mit drei Fenstern unten rechts, und die Druckerei, die neben/hinter diesem Haus existierte war dann möglicherweise das, worauf du anspielst, wenn du schreibst, Herr Appel gab nicht nur Notgeld heraus?

    Gruß, Marita

  8. Marita Mau sagt:

    Da kann ich wirklich nur raten: Evtl. ehemals Prahm, jetzt „Sozialladen“?

    Gruß, Marita

    • admin sagt:

      Auch das Prahm Gbäude ist es nicht. Der Herr Appel hat übrigens nicht nur Notgeld herausgegeben, sondern auch noch etwas anderes.

  9. Corinna Wernecke sagt:

    Hallo!
    Ich tippe auf die Bismarckstr. 7
    Gruß Corinna

  10. Marco Witt sagt:

    Brarupschule (Grundschule)

  11. Regina Burgwitz sagt:

    Bismarckstraße 7

  12. Michaela Fiering sagt:

    Bismarckstr.5

  13. Alexandra Lüthje sagt:

    Und wie sieht es mit Bismarckstr. 5 aus?

  14. Kai und Gabi Wisniewski sagt:

    Hallo,
    das könnte in der Bismarckstrasse gewesen sein.
    Ich bin mir nicht sicher, aber war da nicht die alte Landpost oder
    so ähnlich drin.

    Gruß Gabi

  15. Alexandra Lüthje sagt:

    Dann versuche ich das mal dem ehemaligen Bahnhofs-Café, wo jetzt Friseur Harmonie und der Retro-Markt sind.

  16. Hartmut Stäcker sagt:

    Der Bahnhof

  17. Karl Pusch sagt:

    Moin,
    Bismarckstraße 5 ist meine Lösung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  18. Herbert Teindl sagt:

    Ich denke das ist das Haus Bismarck Straße Nr. 5. Gruß

  19. Michaela Fiering sagt:

    Harmening

  20. Inge Weiß sagt:

    Modehaus Harmening in der Großen Straße

  21. Alexandra Lüthje sagt:

    Ich liebäugle mit dem Harmening-Haus.

Kommentare sind geschlossen.