Das (ehemalige) „Pülshaus“ in Nottfeld

Anmerkung: Es hat sich inzwischen geklärt (siehe ganz unten)

Ich habe neulich dieses alte Foto gefunden. Leider ist die Qualität sehr schlecht. Auf der Rückseite des Bildes steht: „Philipp Katz Nottfeld“. Statt „Katz“ könnte es auch „Kate“ heißen. Hat jemand eine Idee, wo in Nottfeld das Haus steht / stand ?

phil_nottfeld_1 Wenn es Kate heißt, könnte es natürlich etwas mit dem Schmied Philipp zu tun haben – die Schmiede sieht aber irgendwie anders aus

Leider ist das Nottfelder Dorfbuch von 1942 in dieser Beziehung auch nicht richtig ergiebig. Man kann allerdings feststellen, dass es niemanden mit Nachnamen Katz (oder ähnlich)  gab. Also soll es wohl doch Kate heißen.

phil_nottfeld Wahrscheinlich existiert das Gebäude – wie Karl Pusch meint – tatsächlich nicht mehr und gehört zu den im Dorfbuch aufgeführten abgerissenen Häusern. Am vielversprechendsten klingt die Beschreibung zum

Pülshaus: Name vermutlich vom Dän. (Püls=Wurst). Es war ein langes schmales Haus. Vielleicht wegen der Form so genannt. Es soll ein Rauchhaus gewesen sein. War der Erbauer von Schwansen? Vermutlich Stammstelle der 34. Parzelle. Lag zwischen Wwe. Truelesen und P. Schlott auf dem Schlump (Hügel). Bild vorhanden. Hier wohnte früher der bekannte Photograf Nissen, der Zuspruch von weit und breit hatte.Von Nissen sind noch Bilder vorhanden. Fachwerk Stroh. Wurde 1902 abgebrochen. Material wurde ebenfalls mit zum Bau von H. Lausens Scheune verwandt. Grundstück, etwa 5 Heitscheffel, verkauft an Asmus Schlott.

Wenn das so wäre, könnte das Haus links im Hintergrund zum Anwesen Dickedämmung gehören und der Wald im Hintergrund wäre Petersholz.

Heinrich Wilhelm Jacobsen aus Breau bestätigt jetzt die Vermutung: Es handelt sich tatsächlich um das ehemalige Pülshaus. Allerdings ist die Blickrichtung genau entgegengesetzt, wie vermutet. Der Wald im Hintergrund ist also Kuhholz.

Dies und DasPermalink

12 Kommentar zu Das (ehemalige) „Pülshaus“ in Nottfeld

  1. Manfred Kitzinger schreibt:

    Es könnte evtl. das alte Stallgebäude vom Haus am Ende der Straße „Blasberg“ direkt neben der alten Bahnstrecke sein, meine Eltern (Petersen) hatten das Anfang der 60iger Jahre gekauft, damals war es noch ein Geflügelhof und es war auf dem Gebäude schon ein Flachdach (so wie heute). Das Foto müsste aus dem davor liegenden Wohnhaus aufgenommen worden sein.

    • admin schreibt:

      Das wäre dann wohl das Gebäude, an das ich gedacht hatte, als ich vom Haus an der alten Bahnstrecke in Höhe Schukier Moor sprach. Ich finde allerdings, dass es nicht unbedingt wie ein Stallgebäude aussieht. Aber man weiß nie.

  2. Marita Mau schreibt:

    Also an der alten Kreisbahnstrecke steht so ein Haus nicht (mehr). Ich gehe mit meinem Hund da öfter spazieren und komme auf Höhe des Schukier Moores nur an einem kleineren Einfamilienhaus mit einigen Stallgebäuden vorbei, das hat aber keine Ähnlichkeit mit dem abgebildeten Objekt.

  3. Michaela Bielke schreibt:

    Könnte die alte Gastwirtschaft von hinten sein.

    • admin schreibt:

      Das könnte natürlich auch möglich sein – sieht jedenfalls so ähnlich aus. Obwohl die Gastwirtschaft auf einem alten Foto nicht weiß sondern verklinkert war.

  4. Marita Mau schreibt:

    Guten Abend, Tiko,

    so wie ich es verstehe, ist es keineswegs sicher, dass es das Haus überhaupt noch gibt?

    Gruß, Marita

    • admin schreibt:

      Das weiß ich eben nicht, Marita. Irgendwie erinnert es mich an das weiße Haus an der alten Kreisbahnstrecke Nottfeld -Steinfeld auf Höhe Schukier Moor. Muss mal kramen, ob ich ein Foto davon habe oder bei besserem Wetter mal gucken gehen.
      Oder gibt’s das gar nicht mehr?

      Ach ja, im Gemeindearchiv existiert ja auch noch eine alte Chronik von Nottfeld. Da sollte ich vielleicht mal reingucken.

      • Karl Pusch schreibt:

        Moin,
        eine Chronik von Nottfeld habe ich auch nicht. Ob das gesuchte Haus überhaupt noch steht, wage ich zu bezweifeln.
        Im Ortsteil Dickedämmung wurde 1900 eine Kate und 1902 die “ Pülskate“ abgebrochen. Im Ortsteil Blasberg wurde nach 1910 eine Kate abgebrochen. Ebenfalls in Breau ein Haus um 1904. Eventuell war das gesuchte Haus dabei.
        Mit freundlichen Grüßen
        Karl Pusch

        • admin schreibt:

          Im Dorfbuch stehen etwas ausführlichere Bemerkungen zu den abgebrochenen Häusern. Das Pülshaus könnte es tatsächlich sein, denn im dazugehörigen Abschnitt steht „Bild vorhanden“. Ich kopiere den Abschnitt aus dem Dorfbuch mal in den Artikel.

          • Karl Pusch schreibt:

            Moin,
            dann fehlt uns noch das Bild (Lt. Dorfbuch soll es ja vorhanden sein). Oder liegt es schon vor?
            Mit freundlichen Grüßen
            Karl Pusch

          • admin schreibt:

            Das Dorfbuch ist ja von 1942. Vielleicht gab es damals ja ein Bild. Im Dorfbuch ist es jedenfalls nicht. Vielleicht ist auch dieses Bild gemeint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.