Süder-Rätsel Nr. 1086 (gelöst)

suederraetsel_1086a So, Ostern ist vorbei. Dann kann es ja mit einem neuen Bilderrätsel weitergehen.

Welches Süderbraruper „Haus mit Garten“ ist auf diesem Bild zu sehen ?

(Hinweis: Kommentare mit der richtigen Antwort werden erst am Tag der Auflösung freigeschaltet.)

Es ist nicht Holmer Straße 4, Teichstraße 4 und auch nicht Große Straße 12.

Es handelt sich hier um das ehemalige Carstensen Gehöft – zu dem früher auch die Süderbraruper Windmühle gehörte – an der Ecke Holmer Straße / Mühlenstraße. Rchtige Antworten kamen von:

Marion Ebsen, Regina Burgwitz, Thorben Hansen, Heinrich Wilhelm und Erika, Gudrun Fricke-Jensen, Marc-Oliver Holzem, Gerd Lin, Georg Herges, Karl Pusch und Herbert Teindl.

BilderrätselPermalink

23 Kommentar zu Süder-Rätsel Nr. 1086 (gelöst)

  1. Ute Ott schreibt:

    Es könnte sich evt. um kein Haus mit Garten sondern eine Art „Aufbewahrungshalle“ für gepresste Pappe/Papierabfälle (in großen Bündeln in Quatratischen Format ) handeln. Wenn es sich um dieses “ Haus mit Garten“ handelt war es früher in der oberen Teichstraße neben “ Bauer Kiehl“ (dort gab es leckere frische Milch).

  2. Kai u. Gabi Wisniewski schreibt:

    Hallo,
    ich tippe auf Holmer Str. 17.

    Gruß Gabi

  3. Herbert Teindl schreibt:

    Ich versuche es nochmal mit dem Dreieck Holmer Straße – Mühlenstraße. Gruß

  4. Marco Witt schreibt:

    Waldstr.

  5. Günter Hardekopf schreibt:

    Ich könnte mir die Lornsenstr.vorstellen!

  6. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    2. Versuch: Ehemaliger Besitz der Fam. Carstensen in der Holmer Straße Ecke Mühlenstraße.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  7. Herges Georg schreibt:

    Mühlenstr/Mühlenberg??

  8. Gerd Lin schreibt:

    Mühlenstr.

    Gruß G. Lin

  9. Marc-Oliver Holzem schreibt:

    Moin,
    das Reetdachhaus müsste ja das damalige Carstensen-Haus in der Holmer Straße/Ecke Mühlenstraße sein. Im Hintergrund St. Jacobi, also ist die Aufnahme wohl von der Carstensen-Mühle auf dem Mühlenberg aus gemacht worden.
    Herzliche Grüße,
    Marc-Oliver Holzem

  10. Gudrun Fricke-Jensen schreibt:

    Das ist das Haus von Johannes Friedrich Carstensen. Ecke Holmerstr. – Mühlenstraße.

  11. Herbert Teindl schreibt:

    Es könnte Holmer Straße Nr 4 sein. Gruß

  12. Dietmar Nisch schreibt:

    Um welches Süderbraruper „Haus mit Garten“ es sich handelt, hätte ich keine Ahnung.
    Mit Gewissheit stand es zumindest zwischen Hochtoft und Teichstraße in Höhe von Pastorenweg.
    Zwischenzeitlich hat sich in dieser Umgebung schon vieles verändert.

    • admin schreibt:

      Nicht so ganz richtig, aber immerhin: die grobe Richtung stimmt.

      • Dietmar Nisch schreibt:

        Teichstr. 10, wobei die rechte halbe Seite des Reetdach-Bauernhauses mittels „Bagger bearbeitet“ worden ist.
        Gruß, DN

        • Dietmar Nisch schreibt:

          Anmerkungen zu alten Abriss-Bauernhäusern:
          Alte Ziegel- bzw. Backsteine wurden zumeist mit „lockerem“ Mörtel verbaut, d.h. kaum Zement, sondern Sand und Kalk oder nur Lehm, oder viel Sand mit nur sehr wenig Zement, sodass ein Abbau sowie Säuberung der Steine zumeist „locker mit Spitzhammer und Hand“ möglich ist.
          Diese alten Steine – zumeist Reichsformat – werden gehandelt mit ca. 1€/Stück und bevorzugt gegenüber Neusteinen auf „Alt geklont“.
          Die Nachfragen – aus meinen langjährigen Erfahrungen – erfolgen selbst bei Entfernungen von 500 km häufig zu Abbruch-Unternehmen sowie zu Receycling-Deponien.
          Ansehenswerte neuerrichtete Reetdachhäuser z.B. auf Sylt und St.Peter-Ording – sündhaft teuer, aber sehr behaglich darin zu wohnen.
          Ich selber habe einmal mit der Rettung von Ziegel-/Backsteinen beim Abbruch eines alten Kinos in meiner Nähe „vorgesorgt“: etwa 10 T alte Steine „bearbeitet“ (in mein Eigentum übergegangen mit zuvor erfolgter Genehmigung des Abbruch-Unternehmers).
          Pro Stein bringt etwa 3,75 kg auf die Waage.
          Beschädigte Steine mit Motor-Gehrungs-Diamantscheiben-Maschine getrennt bei gleichzeitigem Steinmehl-Absaugen.
          „Ausbeute“: etwa 50 kg.
          1kg Ziegelsteinmehl wird mit rund 4€ gehandelt.
          Wer wusste, wie die alten Römer ihren Beton fertigten?
          Gebr. Kalk sowie im Verhältnis wenig Ziegelsteinmehl.
          Die alten, rund 2000 Jahre alten Bauten, z.B. das Colosseum in Rom mit den Gelb/Ocker-farbigen Quader sind das noch heutige Zeugnis alter römischen Baukunst.
          Gruß DN

  13. Heinrich Wilhelm und Erika schreibt:

    Das sind die ehemaligen Gebäude von J.F.Carstensen Ecke Holmerstraße in
    Süderbrarup.

  14. Corinna Wernecke schreibt:

    Hallo!
    Ich tippe auf das ehemalige Carstensen-Anwesen in der Holmer Str.11
    Gruß Corinna

  15. Thorben Hansen schreibt:

    Mein Tip: Mühlen Str. Ecke Holmer Str. Wohnhaus der Müllerfamilie Carstensen.

  16. Karl Pusch schreibt:

    Moin,
    da versuche ich es mit der Großen Straße 12.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pusch

  17. Manfred Gosch schreibt:

    Moin
    Teichstraße 4 ??

    Schöne Grüße

  18. Regina Burgwitz schreibt:

    Sollte das Reetdachhaus etwa das Haus von Carstensen Ecke Holmer Straße/Mühlenstraße sein? Dann könnte das Bild ja von der Mühle aus entstanden sein.

  19. Marion Ebsen schreibt:

    Carstensen in der Mühlenstraße