Graffiti in Süderbrarup: zwischen Schmiererei und Kunst

sn20100427 Im letzten Jahr verunzierten Sprayer verschiedene Privathäuser und öffentliche Gebäude mit Schmierereien. Die Polizei schien machtlos, die Bürger reagierten verärgert. Der damalige Bürgermeister Henningsen sah sich sogar genötigt, die Bürger per Zeitungsartikel in den „Schleswiger Nachrichten“ um Mithilfe bei der Ermittlung der Täter zu bitten und setzte eine Belohnung von 300 Euro für die Ergreifung der Täter aus.

Schmier_01 Schmier_02 Schmier_03 Inzwischen wurden die Täter laut Zeitungsmeldung ermittelt. Ihre Schmierereien sind aber noch längst nicht von allen Hauswänden entfernt worden, denn dies ist für den Laien nicht ganz einfach.

Und wo die Hausbesitzer dies mit Bordmitteln versucht haben, blieben zum Teil fleckige Hauswände zurück.

Nun wird ja Graffiti durchaus als Kunst angesehen und man unterscheidet unterschiedliche Graffiti-Formen (nachzulesen auf  Wikipedia).

Aber das, womit in Süderbrarup die Hauswände verunziert wurden, fällt unter keine dieser künstlerischen Graffiti-Formen und ist schlichtweg nur Schmiererei. Übrigens entstehen in Deutschland Kosten von ca. 500 Millionen Euro pro Jahr zur Entfernung unerwünschter Graffiti, wovon die Hälfte auf private Eigentümer entfällt.

Es gibt aber auch künstlerische Graffiti in Süderbrarup, die mit Einverständnis oder sogar auf Wunsch des Eigentümers erstellt wurden. Ein Beispiel dafür ist die den Bahngleisen zugewandte Garagenwand hinter dem Haus Schleswiger Straße 8. Am besten sieht man diese mit verschiedenen Porträts versehene Fläche vom Bahnhof oder von der westlich der Bahngleise verlaufenden ehemaligen Verladestraße aus zu sehen.

Ladestr_01 Ladestr_02

Ladestr_03 Ladestr_04

Mit Graffiti erstellt von Jugendlichen sind die Wände des Jugendzentrums JuZ in der Kappelner Straße beim Schulzentrum verziert.

JUZ_01 Juz_02

Etwas Besonderes hat sich die Schleswig-Holstein Netz AG einfallen lassen. Seit einigen Jahren lässt sie die eher unansehnlichen grüngrauen Ortsnetzstationen durch die Künstleragentur  art-efx mit verschieden streetart-Motiven versehen.

Kasten_01 In Süderbrarup gibt es zwei dieser künstlerisch gestalteten Stromnetzstationen:

 

Auf dem Marktplatz steht eine mit Motiven der Angelner Dampfeisenbahn versehene Schaltstation in der Nähe des Toilettenhäuschen.

Auf dem freien Platz bei der Sonderschule an der Einmündung der Holmer Straße in die Kappelner Straße befindet sich eine weitere solche Station, die mit Motiven von Waldtieren versehen ist. Leider wird das Motiv auf der östlichen Seite durch eine große Werbetafel verdeckt.

 

Inzwischen hat die Schleswig-Holstein Netz AG schon an die hundert Ortsnetzstationen in ganz Schleswig-Holstein künstlerisch gestalten lassen, unter anderem auch in Arnis, Maasholm und Sterup.

Wer Interesse hat, kann sich auf der Homepage des Unternehmens weitere Beispiel dieser künstlerischen Graffiti ansehen.

 

Süderbrarup, , , Permalink

Ein Kommentar zu Graffiti in Süderbrarup: zwischen Schmiererei und Kunst

  1. Anonym schreibt:

    Wenn in Süderbrarup mal ’ne Wand zur Verfügung gestellt werden würde, gäbe es auch keine bzw. (weniger) „Schmierereien“. Beispielsweise der alte Zug am Bahnhof. Der ist wie man sehen kann sowieso schon voll mit Graff, dementsprechend könnte man den doch dafür nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.